Wirtschaft

Stadler seit Juli in U-Haft Volkswagen trennt sich von Audi-Chef

109882300.jpg

Rupert Stadler muss den VW-Konzern verlassen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nach längerem Ringen trennt sich Volkswagen von Rupert Stadler. Der Audi-Chef sitzt seit Juli in Untersuchungshaft. Nun verlässt er seinen Posten, da er sich auf seine "Verteidigung konzentrieren wolle", so der Konzern.

Volkswagen trennt sich von dem inhaftierten Audi-Chef Rupert Stadler. Der Aufsichtsrat des Mutterkonzerns Volkswagen habe dem Abschluss einer Vereinbarung mit Stadler zur Beendigung seiner Ämter als Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG und als Vorstandsvorsitzender von Audi AG sowie seiner Dienstverträge zugestimmt, teilte der Konzern mit.

VW Vorzüge
VW Vorzüge 183,30

"Herr Stadler scheidet mit sofortiger Wirkung aus den Unternehmen aus und ist nicht mehr für den Volkswagen Konzern tätig." Hintergrund sei, dass der beurlaubte Manager wegen seiner andauernden Untersuchungshaft nicht in der Lage sei, seine Aufgaben als Vorstandsmitglied zu erfüllen und sich stattdessen auf seine Verteidigung konzentrieren wolle. Die vertragliche Abwicklung sei an den Verlauf und den Ausgang des Strafverfahrens geknüpft.

Das Kontrollgremium hatte bereits am Freitag über die Personalie beraten, war nach Angaben aus Unternehmenskreisen aber nicht zu einem einhelligen Votum gekommen. Vor allem über die Modalitäten sollte weiter gesprochen werden. Stadlers Vertrag war erst im vergangenen Jahr um fünf Jahre verlängert worden. Deshalb steht eine hohe Abfindung im Raum. Über die Höhe machte Volkswagen keine Angaben.

Stadler soll Zeugen beeinflusst haben

Der 55-jährige Stadler sitzt seit Juli in Untersuchungshaft, weil ihm die Staatsanwaltschaft München Behinderung der Dieselermittlungen vorwirft. Der Audi-Chef soll versucht haben, Zeugen zu beeinflussen, was Stadler bestreitet. Ohne Ämter kann er jetzt hoffen, unter Auflagen vielleicht noch im Oktober aus der Untersuchungshaft in Augsburg entlassen zu werden.

Mit Stadlers Abgang endet eine Ära bei Audi. Mehr als elf Jahre lang stand er an der Spitze der Volkswagen-Tochter. Der Bauernsohn aus Oberbayern hatte Betriebswirtschaft studiert, wurde Bürochef von VW-Konzernchef Ferdinand Piëch in Wolfsburg, 2003 Audi-Finanzvorstand und 2007 - als erster Nicht-Ingenieur - Nachfolger von Martin Winterkorn als Audi-Chef. Bis 2015 verdoppelte Stadler Verkäufe, Umsatz und Betriebsgewinn, überholte Mercedes bei den Verkaufszahlen, wurde zum Unternehmer des Jahres gekürt und als Nachfolger von VW-Chef Winterkorn gehandelt.

2015 war Wendepunkt in Stadlers Karriere

Aber 2015 war auch der Wendepunkt seiner steilen Karriere: Im Dieselskandal machte Stadler keine gute Figur. Dass er Abgas-Manipulationen beim Sechszylinder-Diesel erst bestritt und dann doch zugeben musste, sorgte für Ärger auch bei VW und Porsche. Er legte sich wegen eines Rückrufs manipulierter Autos mit dem Bundesverkehrsminister an und wurde von VW zurückgepfiffen. Bald galt Stadler als Chef auf Abruf. Auch im Kerngeschäft lief es schlecht, der Absatz in China brach 2017 ein, auf einer Betriebsversammlung in Ingolstadt gab es Pfiffe, vier der sieben Vorstandskollegen mussten gehen.

Mit seiner Rückkehr auf den Chefposten bei der VW-Tochter und in den Konzernvorstand wird in der Branche auch nach einer möglichen Haftentlassung nicht gerechnet. Audi wird zurzeit kommissarisch von Vertriebschef Bram Schot geführt. Ob BMW-Einkaufschef Markus Duesmann nach seinem angekündigten Wechsel zum Volkswagen-Konzern neuer Audi-Chef wird, ist offen. BMW hat zwar einen neuen Einkaufsvorstand berufen, kann Duesmanns Wechsel zum Konkurrenten jedoch bis 2020 blockieren.

Seinem Nachfolger hinterlässt Stadler einige Baustellen. Bei Absatz, Umsatz und Gewinn ist Audi weit hinter Mercedes und BMW zurückgefallen. Audi erwartet 2018 "erneut ein herausforderndes Geschäftsjahr" mit stagnierenden Verkaufszahlen. Weil der Autobauer noch alle Dieselmotoren unter die Lupe nahm und nachbessern musste, kam er bei der Umstellung auf den neuen WLTP-Abgasstandard in Rückstand und muss jetzt Bänder bremsen und Freischichten fahren. Der Autobauer bringt dieses Jahr 20 neue und überarbeitete Modelle auf die Straße, darunter den ersten vollelektrischen Audi. Das Jahr 2018 sei "ein Jahr des Übergangs, aber auch des Aufbruchs", hatte Stadler bei der Vorlage seiner letzten Bilanz gesagt.

Quelle: n-tv.de, kpi/rts/dpa