Wirtschaft

Virgin Galactic startet durch Wall Street verdrängt die Inflationssorgen

AP_21104838462982.jpg

(Foto: STRF/STAR MAX/IPx)

Während an der Frankfurter Börse am ausklingenden Pfingstwochenende noch nicht wieder gehandelt wurde, geht es an der Wall Street wieder rund. Bei den Technologiewerten gibt es ein spürbares Plus. Für ein Unternehmen geht es raketenhaft nach oben.

Die US-Börsen haben deutliche Kursgewinne verbucht. Technologiewerte, die mit gestiegenen Inflationssorgen zuletzt unter Druck gestanden hatten, legten etwas stärker zu und erholten sich somit. "Die Inflationssorgen haben etwas nachgelassen. Es gibt eine breitere Wahrnehmung, dass die Inflation vorübergehender Natur sein wird", sagte Marktstratege Fahad Kamal von Kleinwort Hambros. Damit setzte sich die offizielle Sichtweise der US-Notenbank durch, die ebenfalls von einer nur temporär anziehenden Inflation spricht. Diese Sichtweise dient der Argumentation, weiterhin ohne geldpolitische Straffungen auszukommen. Denn die fürchtet der Aktienmarkt.

Der Dow-Jones-Index stieg um 0,5 Prozent auf 34.394 Punkte. Der S&P-500 und der technologielastige Nasdaq-Composite zogen um 1,0 bzw. 1,4 Prozent an.

Als einziges Konjunkturdatum wurde der Chicago Fed National Activity Index veröffentlicht. Der für den April gemeldete Rückgang im Vergleich zum Vormonat belastete die Börsen jedoch nicht. Der Rentenmarkt lieferte in der Inflationsdebatte keine neuen Erkenntnisse, denn hier tat sich wenig. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen sank leicht auf 1,60 Prozent. Auch der Goldpreis, der zuletzt sensibel auf Inflationssorgen reagiert hatte, bewegte sich kaum.

Nach seiner Erholung zum Wochenschluss schwächelte der US-Dollar schon wieder. Der Euro stieg auf rund 1,2220 Dollar nach Wechselkursen klar unter der Marke von 1,22 am Freitag. Der DXY-Dollarindex verlor 0,2 Prozent. Die Devisenanalysten der ING glauben, dass der Greenback im Wochenverlauf auch weiterhin zur Schwäche neigen werde. Die zurückgehende Volatilität am Devisenmarkt animiere Anleger, stärker ins Risiko zu gehen. Dies belastete den vermeintlich sicheren Dollar-Hafen. Die Analysten erwarten eine Rotation aus US-Vermögenswerten hin zu chancenreicheren Anlagen außerhalb des Dollarraums. Der Dollarindex könnte kurzfristig wieder bis auf die jüngsten Tiefs rutschen - sofern die US-Notenbank nicht das Zurückfahren der geldpolitischen Lockerungen signalisiere.

Ölpreis könnte auf 80 Dollar steigen

Nach dem Einbruch auf die tiefsten Stände seit Monaten am Sonntag erholte sich Bitcoin wieder etwas. Der Kurs stieg um rund 16 Prozent, gleichwohl hat die Kryptowährung seit ihren jüngsten Hochs im April über 40 Prozent an Wert verloren. Das scharfe Vorgehen der chinesischen Stellen hat dem Markt für Digitalwährungen zuletzt arg zugesetzt. Analysten sprachen gleichwohl davon, dass sich die Blase noch nicht vollständig aufgelöst habe.

Die Erdölpreise zogen indes kräftig an. Die Analysten von Goldman Sachs glauben an Rohölpreise von 80 US-Dollar je Fass schon im Sommer. Im Handel ist von einem möglichen "Superzyklus" bei Erdöl die Rede. Beobachter verwiesen daneben auf Zweifel an einer baldigen Einigung im Atomstreit mit Iran.

Unter den Einzelaktien verbesserten sich Moderna um 1,7 Prozent. Der Pharmakonzern hat eine Vereinbarung mit Samsung Biologics getroffen. Die Südkoreaner produzieren künftig den Corona-Impfstoff von Moderna. Apple gewannen 1,3 Prozent. CEO Tim Cook hat die Regeln des App-Stores des Technologiekonzerns bei dem vom Videospielentwickler Epic Games angestrengten Prozess verteidigt.

Virgin Galactic
Virgin Galactic 30,62

Virgin Galactic schossen um fast 28 Prozent in die Höhe. Das Raumfahrtunternehmen hat seinen ersten bemannten Raumflug am Wochenende erfolgreich abgeschlossen. Splunk zogen um 1,4 Prozent an. Die Analysten der UBS hatten sich zuletzt positiv zum Cloud-Software-Anbieter geäußert und die Einstufung nach oben genommen.

AMC Entertainment kletterten um 13,2 Prozent. Der größte Aktionär des Kinokettenbetreibers, die chinesische Gruppe Dalian Wanda, hat die meisten ihrer gehaltenen Anteile veräußert, wie aus einer Mitteilung hervorging.

Nvidia legten um 4,1 Prozent zu, der Halbleiterkonzern hatte am vergangenen Freitag einen Aktiensplit im Verhältnis 1 zu 4 angekündigt, um die Titel handelbarer zu gestalten. Auf splitbereinigter Basis werden die Nvidia-Aktien erstmals am 20. Juni gehandelt werden.

Quelle: ntv.de, vpe/mbo/DJ

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.