Wirtschaft

Trumps Zölle werden zum Fluch Waschmaschinen-Krieg geht nach hinten los

Trump. Donald.jpg

So hat sich das Donald Trump nicht vorgestellt: Sein Zollkrieg schadet der US-Wirtschaft erheblich.

(Foto: REUTERS)

Als Donald Trump im Januar Zölle auf Waschmaschinen einführt, jubelt der US-Hersteller Whirlpool. Inzwischen ist der Sieger zum Opfer im Handelskrieg geworden. Die Firma ist ein Paradebeispiel für seine verheerenden Nebenwirkungen.

Anfang des Jahres war für Whirlpool-Chef Jeff Fettig die Welt noch in Ordnung. Jahrelang hatte der Waschmaschinenhersteller aus Michigan Druck auf die US-Regierung gemacht, ihn mit Zöllen vor der Konkurrenz aus dem Ausland zu schützen. Als Donald Trump den Traum dann im Januar endlich erfüllte, konnte sich der Manager vor Begeisterung kaum halten.

Whirlpool Corporation
Whirlpool Corporation 116,01

Die Einführung der Waschmaschinen-Zölle sei "ein Sieg für amerikanische Arbeiter und Verbraucher gleichermaßen", frohlockte Fettig. In Erwartung zusätzlicher Aufträge schaffte er gleich 200 neue Jobs im Whirlpool-Werk in Ohio. "Die Neueinstellungen sind nur der Anfang", bedankte er sich überschwänglich. "Präsident Trump wird eine neue Ära der Innovation für Verbraucher überall einleiten", huldigte Fettig dem Handelsstrategen im Weißen Haus.

Diese Euphorie ist inzwischen verflogen. Denn die Zölle waren nicht der Auftakt zu mehr Jobs und höheren Gewinnen, sondern der Startschuss zu einer Welle des Protektionismus, die Whirlpool und der US-Wirtschaft inzwischen heftig zusetzt. Waschmaschinen waren nur das erste Schlachtfeld im Handelskrieg, den die Trump-Regierung angezettelt hat. Auf die Waschmaschinen- und Solarzölle folgten im März Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte. Im Juli traten die ersten Einfuhrabgaben auf chinesische Produkte in Kraft. Bald könnten Exporte aus dem Reich der Mitte in Höhe von 200 Milliarden Dollar betroffen sein. Und auch Autozölle wird Trump wohl bald einführen.

Der Streit um Waschmaschinen ist zum globalen Handelskrieg geworden. Und wie in jedem Konflikt hat auch diesmal der Angriffsplan den ersten Feindkontakt nicht überlebt. Trumps Zollpolitik schlägt auf Whirlpool und die US-Wirtschaft zurück, die sie angeblich schützen soll. Seit der Einführung der Waschmaschinen-Zölle ist die Whirlpool-Aktie um fast 20 Prozent gefallen. Das Schicksal der Firma ist ein Lehrstück über die unvorhersehbaren Folgen, die Zölle für die Wirtschaft haben können. Ihre unerwünschten Nebenwirkungen für Verbraucher, für andere Branchen und die Vergeltung, die sie provozieren, vernichten am Ende womöglich mehr Jobs, als sie in den geschützten Sektoren retten.

Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen sie ihren Präsidenten

Inzwischen singt Whirlpool keine Lobeshymnen, sondern Klagelieder auf das Weiße Haus. Wie viele andere Unternehmen ist die Firma bei der Ausweitung des Handelskriegs zum Kollateralschaden geworden. Die Stahlzölle, mit denen Trump Jobs in der US-Schwerindustrie retten will, haben die Rohstoffkosten von Whirlpool massiv erhöht. Der Gewinn ist im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast 40 Prozent eingebrochen.

Zudem haben die Zölle die gefürchtete Konkurrenz aus Asien noch befeuert, statt sie zu lähmen. Um die Importabgaben für ihre Waschmaschinen zu umgehen, haben Samsung und LG ihre Investitionen in den USA hochgefahren. Beide Firmen hatten bereits vor den Zöllen Werke in den USA in Planung oder im Bau. Gleichzeitig sind die Waschmaschinenpreise laut dem US-Arbeitsministerium für die Verbraucher um ein Fünftel gestiegen - der stärkste Anstieg in zwölf Jahren. Sowohl LG als auch Samsung begründeten ihre Preiserhöhungen mit den Zöllen.

Der beginnende Zollkrieg gegen China droht die Lage noch zu verschlimmern. Denn in den Waschmaschinen steckt jede Menge Elektronik, die oft aus dem Reich der Mitte importiert wird. Wenn Trump auch sie mit Zöllen teurer macht, dürften das ebenfalls die Kunden von Whirlpool bezahlen.

America First wird zu America Worst

Immer mehr Firmen bekommen wie Whirlpool die Nebenwirkungen von Trumps Strafzöllen zu spüren. Im vergangenen Jahr pries der US-Präsident Harley Davidson noch als Vorzeigefirma, die in den USA produziert. Die Vergeltungszölle der EU zwingen den Motorradhersteller nun, seine Produktion noch mehr ins Ausland zu verlagern. General Motors hat ebenfalls bereits davor gewarnt, die geplanten Zölle auf Autoimporte aus Europa könnten zu Jobverlusten in den USA führen.

Denn die Vergeltung der Handelspartner, deren Firmen Trump treffen will, schadet den globalen Lieferketten und Absatzmärkten der US-Wirtschaft womöglich mehr, als die Zölle des Präsidenten ihnen nützen. Viele US-Firmen verdienen einen Großteil ihres Geldes im Ausland, sie haben Werke auf verschiedenen Kontinenten, von denen aus sie die ganze Welt beliefern. Wenn Trump Zollschranken um die USA errichtet und andere Länder gleichziehen, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als ihre Produktion entsprechend anzupassen. 

Auch für Whirlpool ist "America First" nur ein Lippenbekenntnis. Die Hälfte ihres Umsatzes macht die Firma im Ausland. Nur noch knapp ein Drittel der 93.000 Angestellten arbeitet in den USA. Nur jede vierte Fabrik steht dort. Der Waschmaschinengigant hält der Konkurrenz aus Korea die Produktion in Billiglohnländern vor, lässt aber selbst in Mexiko, Polen, Russland, der Slowakei, Türkei, Brasilien, Kolumbien, Argentinien, Indien, China und Taiwan produzieren. Die Waschmaschinen-Zölle dienen weniger dazu, unfaire Wettbewerbsbedingungen auszugleichen, als Whirlpool vor lästiger Konkurrenz zu schützen.

Selbst US-Notenbankchef Jerome Powell, den Trump selbst ernannt hat, warnt inzwischen vor den Folgen des Handelsstreits für die USA. "Wenn dies zu einer protektionistischeren Welt führt, wäre das schlecht für unsere Wirtschaft", sagte er bei seiner halbjährlichen Anhörung vor dem US-Kongress. Laut dem Konjunkturbericht der Fed sorgen sich inzwischen die Industriebosse im ganzen Land um die Folgen von Trumps Handelskrieg. In vielen Bezirken gibt es Zuliefererprobleme wegen der Zölle. Auch IWF-Chefin Christine Lagarde schlägt Alarm: "Obwohl alle Länder durch einen Handelskrieg verlieren werden, ist die US-Wirtschaft besonders verwundbar." Je mehr Donald Trump den Handelskrieg ausweitet, desto schmerzhafter dürfte diese Erkenntnis für die USA werden.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema