Wirtschaft

Bundesbankchef nach Finanzkrise Weidmann gibt deutschen Banken Mitschuld

100194916.jpg

"Nicht nur Opfer" - Bundesbankchef Weidmann sieht eine deutsche Mitschuld an der Bankenkrise.

(Foto: picture alliance / Fabian Sommer)

Die globale Bankenkrise nimmt ihren Anfang 2008 in den USA, doch die Ursachen sieht Bundesbankchef Weidmann nicht allein dort. Deutsche Banken seien hohe Risiken eingegangen, Vertrauen in Finanzwelt und Staat zerstört worden. Heute bleibt eine "Illusion".

Die Ursachen für die weltweite Bankenkrise verortet Bundesbank-Präsident Jens Weidmann zehn Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers nicht allein in den USA. Die Krise habe zwar in den USA ihren Anfang genommen, "aber die deutschen Banken waren nicht nur Opfer", sagte Weidmann der "Bild"-Zeitung.

"Die Finanzkrise war auch eine deutsche Krise." Viele deutsche Institute seien hohe Risiken eingegangen, die sie letztlich nicht tragen konnten. Dieses Geschehen habe damals "viele Bürger tief verunsichert und das Vertrauen in das Finanzsystem erschüttert", sagte Weidmann weiter. "Auch das Vertrauen in den Staat hat wohl teilweise gelitten."

Inzwischen sei die Regulierung strenger geworden, dennoch sei es eine "Illusion" zu glauben, der Staat könne derartige Krisen komplett verhindern, sagte der Notenbank-Präsident. Angesprochen darauf, dass bis heute nur sehr wenige Banken-Vorstände für ihre Fehler bestraft wurden, sagte Weidmann: "Ich verstehe, dass viele Bürger die Erwartung hatten, dass in besonders schweren Fällen Manager vor Gericht gestellt und bestraft werden. Und ich kann auch ihre Enttäuschung verstehen."

Quelle: n-tv.de, mra/dpa

Mehr zum Thema