Wirtschaft

Investor mit Interesse Wöhrl: Condor-Ende "überraschend schnell"

Immer mal wieder hat Unternehmer Wöhrl in der Vergangenheit bei der Fluglinie Condor vorgefühlt. Nach deren Ende hofft er nun auf Gespräche mit dem Insolvenzverwalter. Allerdings hatten beide schon im Fall Air Berlin offenbar nicht zueinander gefunden.

Der Nürnberger Unternehmer und Investor Hans-Rudolf Wöhrl bedauert, dass die Fluggesellschaft Condor erst in ihrem jetzigen Zustand auf dem Markt kommt. Er habe schon länger mit einer Übernahme der Airline geliebäugelt, sagte er bei n-tv. Das Ende sei nun "überraschend schnell" gekommen. Zugleich signalisierte er erneut sein Interesse, das Unternehmen zusammen mit Partnern zu übernehmen. Unterdessen bekommt Condor, Teil des insolventen britischen Reisekonzerns Thomas Cook, den Sanierungsexperten Lucas Flöther an die Seite gestellt. Er soll bei Condor als vorläufiger Sachwalter agieren.

Er habe seien "Hut in den Ring geworfen", sagte Wöhrl weiter. Wenn der Insolvenzverwalter bereit sei, stünde auch er für Gespräche zur Verfügung. Zu einem möglichen Kaufpreis wollte sich Wöhrl derweil nicht äußern. Er kenne lediglich die Zahlen aus den Bilanzen für 2018 und wisse nicht, wie das aktuelle Jahr bislang gelaufen sei. Unklar sei etwa, wie sich die Pleite des Reiseveranstalters Thomas Cook auf Condor auswirke. Blieben nun etwa Buchungen aus, sei die Airline womöglich nicht zu retten. Auf jeden Fall aber hätte dies Auswirkungen auf den etwaigen Kaufpreis.

124672434.jpg

Wöhrl will Condor wieder in die Luft helfen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Hans Rudolf Wöhrl stammt aus dem gleichnamigen Modehaus, ist inzwischen aber seit langer Zeit in der Hotellerie und im Luftverkehr engagiert und hatte 1974 den Nürnberger Flugdienst (NFD) gegründet, einen Vorläufer der späteren Eurowings. Über seine Unternehmensgruppe Intro war er später auch bei der Deutschen BA (später: dba) eingestiegen. Er hatte vor zwei Jahren auch zu den Interessenten an der insolventen Gesellschaft Air Berlin gehört. Wöhrl ist mit der früheren CSU-Bundestagsabgeordneten und Miss Germany Dagmar Wöhrl verheiratet.

Flöther ist nach eigenen Angaben vom Amtsgericht Frankfurt bestellt worden. Er ist auch Insolvenzverwalter der einstmals zweitgrößten deutschen Fluglinie Air Berlin, die vor zwei Jahren Insolvenz anmelden musste. Um den Zuschlag hatte sich damals auch Wöhrl beworben.

Condor hatte ein sogenanntes Schutzschirmverfahren beantragt. Dieses besondere Instrument des deutschen Insolvenzrechts soll verhindern, dass Geld an den insolventen Mutterkonzern Thomas Cook abfließt. "Dieser Schritt ist in der derzeitigen Lage das Beste für unsere Kunden, unsere Geschäftspartner und für uns. Denn wir erlangen so die volle Unabhängigkeit von der Thomas Cook Group plc und mehr Sicherheit für unsere Zukunft", betonte das Unternehmen. Flöther soll als Sachwalter die Geschäftsführung überwachen. Nach der Pleite der britischen Thomas Cook hatte Condor von der Bundesregierung einen Überbrückungskredit von 380 Millionen Euro bekommen und fliegt bisher weiter. Zugleich ist die Condor-Führung auf der Suche nach einem neuen Eigentümer.

Quelle: n-tv.de, jwu/dpa

Mehr zum Thema