Freitag, 08. Juni 2018Der Börsen-Tag

Heute mit Kai Stoppel
17:48 Uhr

Dax fängt sich nach Grusel-Auftakt

Dax
Dax 12.034,05

Am Ende rettet sich der deutsche Aktienmarkt mit geringen Verlusten ins Wochenende. Nach anfänglichen Verlusten beim Dax von deutlich mehr als einem Prozent sind es am Ende nur 0,3 Prozent weniger. Der deutsche Leitindex steht damit auf 12.767 Zählern.

Die Welle schlechter Nachrichten haben die Aktienmärkte relativ gut verdaut. Technologiewerte leiden zwar unter Berichten über reduzierte iPhone-Orders durch Apple, das nur leichte Minus der Aktie beruhigt allerdings. Für Enttäuschung sorgt jedoch in Deutschland die Konjunktur und eine Gewinnwarnung der Deutschen Post.

Auf Wochensicht zeigt sich der Dax annähernd unverändert. "Dem Dax fällt es immer schwerer, den dreifachen Haken aus Handelssorgen, Italien-Krise und schwächeren Konjunkturdaten wegzustecken", kommentiert Daniel Saurenz von Feingold Research die Dax-Woche. Der Weg zur 13.000 und zum Rekordhoch darüber hinaus scheine derzeit verbaut. "Mit Beginn der Fußball-WM nächste Woche könnte das Fußball-Fieber steigen, das Aktienbarometer aber fallen", fürchtet der Experte.

Bei den Einzelwerten sind zum Wochenabschluss die Aktien der Deutschen Post die größten Verlierer im Dax mit einem Minus von 4,6 Prozent. Aber auf Lufthansa schneiden schlecht ab und büßen 2,5 Prozent ein. An der Spitze stehen hingegen Vonovia mit einem Gewinn von 1,5 Prozent. Dahinter folgen Henkel und Beiersdorf, die je 0,9 Prozent zulegen.

17:02 Uhr

Schlechte Daten aus Deutschland drücken Euro

Euro / US-Dollar
Euro / US-Dollar 1,12

Nach abermals enttäuschenden Konjunkturdaten aus Deutschland verliert der Euro heute an Wert. Zeitweise rutschte der Kurs bis auf ein Tagestief bei 1,1727 US-Dollar. Am Nachmittag wird die Gemeinschaftswährung wieder etwas höher bei 1,1762 Dollar gehandelt, nachdem der Kurs am Morgen noch bei 1,18 Dollar gelegen hatte.

Am Markt gibt es zunehmend Sorge über die weitere Entwicklung der deutschen Wirtschaft. Kurz vor dem Wochenende verstärkt ein überraschender Produktionsrückgang die Befürchtungen, dass die aktuelle Konjunkturflaute länger dauern könnte als gedacht.

18782767.jpg

Bereits am Donnerstag hatte ein unerwarteter Rückgang beim Auftragseingang in den deutschen Industriebetrieben die Anleger verunsichert.

(Foto: picture alliance / dpa)

 

16:39 Uhr

IWF macht Anleihen dieses Landes wieder attraktiv

362b4929.jpg6326889850780114066.jpg

Der IWF sicherte Argentinien einen Kreditrahmen im Volumen von 50 Milliarden Dollar zu.

(Foto: dpa)

Die Aussicht auf milliardenschwere Hilfen des Internationalen Währungsfonds (IWF) macht argentinische Anleihen wieder attraktiv. Dies drückte die Rendite der hundertjährigen Titel auf bis zu 8,047 von 8,225 Prozent.

Der IWF sicherte Argentinien einen Kreditrahmen im Volumen von 50 Milliarden Dollar zu, um Wirtschaftskrisen wie in der Vergangenheit abzuwenden. Im Gegenzug versprach die Regierung in Buenos Aires unter anderem größere Haushaltsdisziplin.

Kurzfristig könnte mit einer Rally bei argentinischen Wertpapieren gerechnet werden, sagte Ezequiel Zambaglione, Chef-Analyst des Brokerhauses Max Valores. Der Kreditrahmen und die geplanten Etat-Einsparungen seien jeweils größer als gedacht.

15:55 Uhr

Kursverluste von Apple belasten Dow Jones

Apple
Apple 189,00

Kursverluste des Index-Schwergewichts Apple setzen der Wall Street zum Wochenschluss zu. Der US-Standardwerteindex Dow Jones verliert zur Eröffnung 0,1 Prozent. Der technologielastige Nasdaq, der am Donnerstag ein zwischenzeitlich ein Rekordhoch markiert hatte, gibt 0,4 Prozent nach.

Die Aktien von Apple fallen um 1,6 Prozent auf 190,41 Dollar. Einem Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung "Nikkei" zufolge ordert der iPhone-Hersteller für das zweite Halbjahr 20 Prozent weniger Komponenten bei seinen Zulieferern.

15:55 Uhr

Deutscher Bank droht neuer Ärger in den USA

Deutsche Bank
Deutsche Bank 6,64

Der Deutschen Bank droht neuer rechtlicher Ärger in den USA. In New York wurde im Namen von Investoren eine Klage eingereicht, die Schadenersatz für Kursverluste erreichen soll. Das teilte die zuständige Kanzlei Pomerantz LLP mit. Die Aktie war zeitweise auf Talfahrt gegangen, nachdem Ende Mai bekannt wurde, dass Finanzaufseher den US-Ableger des Geldhauses als Problemfall einstufen.

Die Deutsche Bank teilte mit, sie halte die Klage für haltlos und werde sich energisch dagegen zur Wehr setzen. Die Kläger sind der Ansicht, das Management habe Investoren falsch und irreführend über die Lage der US-Geschäfte informiert. Das sei ein Verstoß gegen das Wertpapiergesetz, weshalb Schadenersatz für erlittene Kursverluste gezahlt werden müsse.

14:41 Uhr

Gerüchte über Thyssens Marine-Sparte

Thyssenkrupp
Thyssenkrupp 12,25

Der Industriekonzern Thyssenkrupp bereitet sich einem Medienbericht zufolge auf die Abspaltung seiner Werftensparte vor. Grund dafür sei die Entscheidung der Bundesregierung, das Unternehmen nicht am Bau des Mehrzweckkampfschiffs MKS 180 zu beteiligen, berichtet das "Handelsblatt" mit Verweis auf Insider.

Die Sparte Thyssen-Krupp Marine Systems war bislang Hauslieferant der Marine. Der Ruhrkonzern bereitet dem Bericht zufolge nun den Rückzug vor. Die Aktie reagiert nach dem Bericht mit Abschlägen: Sie ist mit einem Minus von 1,8 Prozent zweitschwächster Wert im Dax.

imago54070929h.jpg

Der Konzern hatte schon in der Vergangenheit einen Verkauf der Werft erwogen, allerdings waren die Gespräche an unterschiedlichen Preisvorstellungen gescheitert.

(Foto: imago stock&people)

 

13:53 Uhr

Sorge ums iPhone belastet Apple-Zulieferer

Dialog Semiconductor
Dialog Semiconductor 33,29

An den Börsen stehen heute Aktien von Apple-Zulieferern unter Druck. Auch am deutschen Markt: Im TecDax verlieren Dialog Semiconductor mehr als 5 Prozent, für Aixtron geht es als Ausrüster für die Apple-Zulieferer ebenfalls um fast 5 Prozent bergab.

Schon seit Wochen gibt es immer wieder Medienberichte, dass die Nachfrage nach dem iPhone von Apple schwindet. Nun berichtet die japanische Nikkei Asian Review, dass Apple im vergangenen Jahr Aufträge zur Vorbereitung der Produktion von bis zu 100 Millionen Einheiten neue iPhone-Modelle erteilt habe. In diesem Jahr erwarte Apple derzeit aber nur noch Gesamtlieferungen von 80 Millionen Einheiten, heißt es in dem Kreise-Bericht.

iPhone_X_line_up_pre_order_full.jpg.og.jpg

Das iPhone scheint an Beliebtheit zu verlieren.

(Foto: Apple)

 

13:03 Uhr

Rocket will künftig Geld in Proptechs stecken

Rocket Internet
Rocket Internet 22,40

Nach dem Aufbau zahlreicher Start-ups von Mode bis Essenslieferungen nimmt Rocket Internet weitere Geschäftsfelder ins Visier. "Wir suchen mittlerweile auch Fintechs, Software, künstliche Intelligenz, Proptechs", umreißt Vorstandschef Oliver Samwer die Ziele.

Brutto hat die Start-up-Fabrik demnach 2,6 Milliarden Euro in der Kasse, um Unternehmen zu gründen oder zu entwickeln. Proptechs bieten Technik für die Immobilienbranche (Property Technology), Fintechs Finanzdienstleistungen.

12:37 Uhr

Wall Street vor G7-Gipfel wohl schwächer

Dow Jones
Dow Jones 25.634,00

Im Vorfeld des G7-Gipfels dürfte die Wall Street mit einem kräftigen Minus in den Handel am Freitag starten. Es herrscht Unsicherheit unter Investoren, wie die Gespräche zwischen den USA und den anderen sechs Teilnehmern bis morgen verlaufen werden.

Konfliktstoff gibt es in ausreichender Menge: Strafzölle, Protektionismus, Handelskonflikte mit der EU und China und der Ausstieg aus dem Iran-Atomabkommen. Die Fronten scheinen, trotz vereinzelter Fortschritte, weiter verhärtet. Und ob es beim Treffen in Kanada zu einer Annäherung kommen wird, scheint zumindest fraglich. Daher dürften die Anleger im Vorfeld auf Nummer Sicher gehen.

11:58 Uhr

Gewinn-Schock - Deutsche-Post-Aktie stürzt ab

Deutsche Post
Deutsche Post 27,68

Was ist das denn? Steil nach unten geht es plötzlich mit der Aktie der Deutschen Post. Rund 8 Prozent stürzt das Papier in die Tiefe, ein ungewöhnlich hoher Verlust für einen Dax-Wert. Zeitweise ist die Aktie wieder weniger als 30 Euro wert nach einem Schlusskurs von 32,69 Euro am Vortag.

Auslöser ist eine Gewinnwarnung des Logistik-Konzerns. Aufgrund der schwachen Entwicklung im deutschen Brief- und Paketgeschäft senkt die Post die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr. Es seien zusätzliche Maßnahmen zur Verbesserung der Produktivität und einen einmaligen Restrukturierungsaufwand notwendig.

Infolgedessen erwartet die Post im laufenden Jahr nun einen bereinigten operativen Gewinn von 3,2 Milliarden Euro. Zuvor hatte sie 4,15 Milliarden in Aussicht gestellt.

98225084.jpg

Es läuft zuletzt schlechter bei dem Versand von Briefen.

(Foto: picture alliance / Daniel Naupol)

 

11:32 Uhr

Anleger sehen Italien als riskanteres Investment

Die Angst vor einem Konfrontationskurs der neuen italienischen Regierung mit der EU macht dem Rentenmarkt weiter zu schaffen. Die Kurse der zehnjährigen italienischen Anleihen geben nach, im Gegenzug stiegen die Renditen bis auf 3,125 Prozent von 3,012 Prozent im gestrigen Schlussgeschäft.

Der Risikoaufschlag zu den richtungsweisenden deutschen Bundesanleihen weitete sich auf 265 Basispunkte aus, das war der höchste Aufschlag seit eineinhalb Wochen. Kopfschmerzen bereitet den Investoren der einwanderungs- und eurokritische Kurs des neuen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte.

10:38 Uhr

Deutsche Bosse: Zölle auf US-Autos streichen

Die EU erhebt auf Autoimporte zehn Prozent Zoll - Autolieferungen in die Vereinigten Staaten werden mit 2,5 Prozent Zoll belegt. Im Handelsstreit mit den USA fordern die Chefs deutsche Autozulieferer daher ein Signal der Entspannung statt Gegenzölle.

Wolf-Henning Scheider, Vorstandsvorsitzender des Autozulieferers ZF Friedrichshafen, findet, man müssen den Amerikanern etwas anbieten.  "Zum Beispiel könnten wir den Amerikanern entgegen kommen und die Importzölle von zehn Prozent auf amerikanische Autos abschaffen. Das wäre ein symbolträchtiger Akt", sagt er der "FAZ".

Auch der Chef des Zulieferers Continental, Elmar Degenhart, plädierte mit Blick auf den mit 2,5 Prozent deutlich niedrigeren US-Zollsatz auf Autoimporte: "Ganz abschaffen oder auf geringstem Niveau einander angleichen: Das ist die beste Lösung", sagte er der "FAZ".

09:46 Uhr

Traum-Börsengang befreit Konzern von Apple

In China ist der größte Börsengang seit drei Jahren unter Dach und Fach. Die Industrie-Tochter des Apple-Zulieferers Foxconn legt bei ihrem Debüt einen Traumstart hin: Die Aktien von Foxconn Industrial Internet schießen an ihrem ersten Handelstag um 44 Prozent auf 19,83 Yuan in die Höhe.

Angeboten wurden die 1,97 Milliarden Titel zu einem Ausgabepreis von 13,77 Yuan (umgerechnet 1,83 Euro). Die Marktkapitalisierung des auf elektronische Geräte und Industrie-Roboter spezialisierten Unternehmens beläuft sich damit auf 51 Milliarden Euro.

Experten bewerteten den Börsengang der Industriesparte für Foxconn positiv. Dadurch schaffe es Foxconn, seine Abhängigkeit von Apple zu senken und in neue Geschäftsbereiche vorzudringen. Zu den Kunden von Foxconn Industrial Internet zählen neben Apple auch Amazon, Cisco, Dell, Huawei und Lenovo.

RTX682U6.jpg

Feier an der Börse in Shanghai zum Debüt von Foxconn Industrial.

(Foto: REUTERS)

 

09:19 Uhr

Drohendes G7-Fiasko färbt Dax tiefrot

Dax
Dax 12.034,05

Wie bereits erwartet, müssen der Anleger zum Wochenausklang einen Rückschlag verdauen. Deutlich nach unten geht es mit den Kursen, der deutsche Leitindex Dax sinkt um rund 1,3 Prozent auf 12.647 Punkte. Die Furcht vor einer Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und der EU geht an den Börsen um.

Im Fokus steht das Treffen der G7-Staats- und Regierungschefs heute und morgen in Kanada. Wegen der von US-Präsident Donald Trump eingeführten Schutzzölle droht Streit auf offener Bühne. Aus dem Kreis der sechs anderen Industriestaaten kommen scharfe Töne, nachdem Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow eine harte Linie in Handelsfragen angekündigt hatte. "Von Kompromiss und Aufhebung der Strafzölle bis zu einer Verschärfung des Handelsstreits - alles ist heute möglich", sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader.

Guten Morgen, mein Name ist Kai Stoppel und ich begleite Sie heute durch den "Börsen-Tag". Bei Fragen, Anregungen und Kritik schreiben Sie mir doch einfach eine Nachricht an kai.stoppel(at)nachrichtenmanufaktur.de.

08:44 Uhr

Deutsche Industrie erlebt längste Auftragsflaute seit Finanzkrise

Nicht nur die Exporte, auch die deutsche Produktion gibt nach:

  • Industrie, Bau und Versorger stellten im Mai zusammen 1,0 Prozent weniger her als im Vormonat, nachdem es im März noch um 1,7 Prozent nach oben gegangen war. Das kommt überraschend, hatten Ökonomen hier doch mit einem Wachstum von 0,3 Prozent gerechnet.
  • "Nach einem moderaten ersten Quartal ist die Produktion schwach in das zweite Quartal gestartet", betonte das Bundeswirtschaftsministerium. "Hierbei dürfte ein Brückentage-Effekt - der 1. Mai fiel auf einen Dienstag - eine Rolle gespielt haben."
  • Die Industrie verfüge weiter über einen sehr hohen Auftragsbestand. Allerdings seien die Neuaufträge  schon vier Monate in Folge geschrumpft - die längste Flaute seit der Finanzkrise 2008. "Die Industriekonjunktur wird daher vermutlich zunächst etwas ruhiger verlaufen", erwartet das Ministerium.
08:35 Uhr

Börsianer sehen Dax-Start pessimistisch

Dax
Dax 12.031,58

Die Dax-Anleger dürften sich zum Wochenschluss nach Einschätzung von Börsianern zurückhalten.

  • Schon gestern hatte der deutsche Leitindex 0,2 Prozent tiefer bei 12.811,05 Punkten geschlossen. Im Mittelpunkt des Interesses steht der Gipfel der Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industrienationen (G7).
  • Außerdem werfen die geldpolitischen Beratungen der Europäischen Zentralbank (EZB) in der kommenden Woche ihre Schatten voraus. Börsianer spekulieren darauf, dass die Währungshüter am Donnerstag das Ende ihrer Anleihekäufe ankündigen werden.
  • Die Wall Street lieferte ein gemischtes Bild: Während Technologietitel nach tagelanger Rally am Donnerstag absackten, legten die Standardwerte zu.
  • Unter den Einzelwerten könnte die Deutsche Bank im Fokus stehen. Aufsichtsratschef Paul Achleitner hat einen Medienbericht, wonach er aktiv mit Investoren über die Möglichkeit einer Fusion mit der Commerzbank spricht, zurückweisen lassen.
08:29 Uhr

Deutsche Exporte schrumpfen

Ob das Trump besänftigen kann? Nicht nur die chinesische Handelsbilanz weist einen kleineren Überschuss auf, auch die deutschen Exporte sinken.

Die Exporte fielen im April um 0,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Im März hatte es  noch einen kräftigen Anstieg von 1,8 Prozent gegeben.

Besser hielten sich die Importe: Sie wuchsen im April um 2,2 Prozent zum Vormonat. Das ist das größte Plus seit Anfang 2017. Es signalisiert eine kräftige Binnennachfrage.

08:05 Uhr

Asien: Kreditausfälle in China sorgen für Nervositiät

Nikkei
Nikkei 21.301,73

Nachdem in den vergangenen Tagen an den ostasiatischen Börsen mehrheitlich Aufschläge dominiert haben, zeigen sich die Handelsplätze heute durchweg mit Verlusten.

Die chinesischen Kernlandbörsen, die bereits am Vortag gegen den Trend leichter geschlossen haben, führen das Feld der Verlierer an. In Hongkong nähert sich eine sechstägige Gewinnserie ebenfalls mit deutlichen Abgaben ihrem Ende. Unter Druck stehen nach schwachen US-Vorgaben die zuletzt global gut gelaufenen Technologiewerte -

Marktbeobachter verweisen zur Begründung der eingetrübten Stimmung auf das beginnende G7-Treffen der Staats- und Regierungschefs in Kanada, in dessen Vorfeld sich die Fronten verhärten. D

Shanghai Composite
Shanghai Composite 2.870,60

In Tokio fällt der Nikkei-225 - auch belastet vom anziehenden Yen - um 0,4 Prozent auf 22.727 Punkte.

In Schanghai verliert der Composite 1,3 Prozent, der HSI in Hongkong 1,2 Prozent. "Es gibt in China immer mehr ausfallende Kredite und dieser Umstand macht die Märkte im Hinblick auf die Verfassung der Unternehmen äußerst nervös. Das betrifft nicht nur den Renten-, sondern auch den Aktienmarkt", merkt China-Volkswirtin Iris Pang von ING Bank in Hongkong kritisch an.

07:48 Uhr

Chinas Außenhandelsüberschuss sinkt

Der chinesische Außenhandelsüberschuss ist überraschend gesunken. Nach offiziellen Angaben vom Freitag lag er im Mai bei 24,92 Milliarden Dollar. Experten hatten dagegen mit 31,9 Milliarden nach 28,38 Milliarden Dollar im April gerechnet. Während die Exporte aus der Volksrepublik binnen Jahresfrist um 12,6 Prozent zulegten, wurden 26 Prozent mehr Waren eingeführt.

US-Präsident Donald Trump verlangt von China eine Senkung des Handelsüberschusses und droht mit weiteren Zöllen. Die Daten dürften deswegen für die Unterhändler der Volksrepublik gute Nachrichten sein.

07:26 Uhr

Treibt Aufsichtsrat Deutsche-Commerzbank-Fusion voran?

Angeblich sind mehrere Investoren und auch die Bundesregierung eingebunden - offiziell lässt Achleitner allerdings dementieren.

Aufsichtsratschef Paul Achleitner habe "aktiv" Gespräche über eine mögliche Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank in den vergangenen Monaten geführt, meldete die Agentur Bloomberg unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen. Formelle Gespräche zwischen den beiden Geldhäusern fänden gegenwärtig nicht statt, ein derartiger Schritt stehe nicht unmittelbar bevor, hieß es weiter.

Deutsche und Commerzbank hatten im Sommer 2016 Chancen eines Zusammengehens ausgelotet. Dieser sogenannte "Sommerflirt" war damals aber schnell wieder beendet worden. Der Staat hält 15 Prozent an der Commerzbank.