Marktberichte

US-Börsen im Minus Hoffnung auf kräftige Zinssenkung schwindet

87650434.jpg

Mit Zinsfantasien ist es an den US-Börsen ersteinmal vorbei.

(Foto: dpa)

Nachdem der starke US-Arbeitsmarktbericht am Freitag überschäumenden Zinsfantasien einen Dämpfer versetzt hatte, geben die US-Aktien zum Wochenbeginn nun erneut nach. Gewinnmitnahmen dürften ebenfalls eine Rolle gespielt haben.

Nachlassende Spekulationen auf deutliche Zinssenkungen der US-Notenbank Fed haben der Wall Street zum Wochenauftakt zu schaffen gemacht. Grund hierfür waren die überraschend starken US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag. Anleger rechneten zwar weiterhin mit einer Zinssenkung, aber nicht mehr mit einem aggressiven Schritt, sagte Volkswirt Howie Lee von der OCBC Bank.

Investoren taxieren die Wahrscheinlichkeit einer Fed-Zinssenkung um einen halben Prozentpunkt aktuell nur noch auf 0,5 Prozent. Vor Bekanntgabe der US-Daten hatte die Quote bei etwa 25 Prozent gelegen. Eine Zinssenkung um einen Viertelprozentpunkt Ende Juli gilt aber weiterhin als fast sicher.

Der Dow Jones Industrial gab um 0,43 Prozent auf 26.806,14 Punkte nach. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 0,48 Prozent auf 2975,95 Punkte nach unten. Der Nasdaq 100 als Auswahlindex der Technologiewerte verlor 0,71 Prozent auf 7785,79 Punkte.

Zu den größten Verlierern an der Wall Street gehörten Boeing mit einem Kursminus von 1,5 Prozent. Der saudi-arabische Billig-Flieger Flyadeal stornierte eine 5,9 Milliarden Dollar schwere Bestellung für Maschinen des Typs 737 MAX, die wegen technischer Probleme weltweit mit einem Flugverbot belegt sind. Flyadeal setzt stattdessen auf das Konkurrenzmodell A320 von Airbus.

Auf den Einkaufslisten der Börsianer standen die Anteilsscheine von Symantec. Der Chipproduzent Broadcom will Insidern zufolge die Cybersicherheitsfirma übernehmen. Die Gespräche seien schon fortgeschritten. Das Volumen der Transaktion wird laut Medienberichten auf mehr als 15 Milliarden Dollar taxiert. Mit der Übernahme würde Broadcom seinen Vorstoß in neue Geschäftsfelder vorantreiben. Symantec-Anteilsscheine rückten um 2,8 Prozent vor.

Quelle: n-tv.de, ftü/rts