Marktberichte

Dow schließt mit Plus Trumps Stufenplan treibt US-Börsen an

131252900.jpg

Zeit für Optimismus an der Wall Street.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Anleger an den US-Börsen schöpfen Hoffnung, dass sich die Wirtschaft durch die Exit-Strategie in der Corona-Krise wieder erholt. Dazu stimmen die Testergebnisse eines Gilead-Wirkstoff optimistisch, ein wirksames Medikament gegen das Virus gefunden zu haben.

Hoffnungsfrohe Nachrichten zur Corona-Pandemie mit ihren Folgen für Gesundheit und Wirtschaft haben den New Yorker Aktienmarkt am Freitag beflügelt. In den USA gibt es erste zaghafte Schritte in Richtung einer Wiederaufnahme der wirtschaftlichen Aktivität. Zudem gibt es vage Hoffnung auf eine mögliche Behandlung von Corona-Patienten durch ein Mittel des US-Biotechkonzerns Gilead Sciences.

 Der Dow Jones Industrial baute im späten Handel seine Kursgewinne aus und schloss 2,99 Prozent höher auf 24 242,49 Punkten. Damit verbuchte der Leitindex ein Wochenplus von 2,2 Prozent. Bereits in der vergangenen Woche hatte sich der Dow um fast 13 Prozent erholt. Der breiter gefasste S&P 500 legte am Freitag um 2,68 Prozent auf 2874,56 Punkte zu. Dafür hinkte der von Technologie-Aktien dominierte Nasdaq 100 den Standardwerten diesmal mit plus 0,85 Prozent auf 8832,41 Punkten hinterher, nachdem er an den vergangenen Tagen dieser Woche besser abgeschnitten hatte.

Dow Jones
Dow Jones 29.969,52

Trump stellte am Donnerstag einen dreistufigen Plan vor, wie die einzelnen Teile der Wirtschaft ihren Betrieb wieder aufnehmen könnten. Allerdings sind das lediglich Empfehlungen, und es obliegt den einzelnen Bundesstaaten, Details vorzulegen. Auch ein Bericht, wonach ein Medikament des US-Pharmaunternehmens Gilead ermutigende Ergebnisse bei der Behandlung von Coronavirus-Patienten gebracht habe, weckte Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Krise. Dem Bericht auf einer medizinischen Internet-Seite zufolge zeigte das bei Ebola wirkungslose Gilead-Mittel Remdesivir Erfolge in einer Studie zu schwer erkrankten COVID-19-Patienten. Die Gilead-Aktien legten neun Prozent zu. Bislang ist kein Medikament zur Behandlung der Lungenerkrankung zugelassen. Gilead kündigte an, die Ergebnisse der Studie bis zum Monatsende vorzulegen.

Nach einem Kurseinbruch von acht Prozent am Donnerstag gehörten am Freitag auch Boeing-Papiere zu den Gewinnern. Sie legten 13 Prozent zu. Der Airbus-Rivale kündigte an, die Flugzeugfertigung kommende Woche wieder anlaufen zu lassen.

Auf der Verkaufsliste standen dagegen Titel wie Amazon, Netflix oder Blue Apron mit einem Minus von zwei bis vier Prozent: Der Onlinehändler, der Streamingdienst und der Kochboxenanbieter hatten zuletzt von den Ausgangsbeschränkungen profitiert. Die Aussicht auf Lockerungen bewegte Anleger nun zu Gewinnmitnahmen. Amazon und Netflix waren am Donnerstag noch jeweils auf ein Allzeithoch geklettert.

Quelle: ntv.de, mba/rts