Marktberichte

Warten auf Tesla und Microsoft US-Börsen nehmen spät Fahrt auf

21408f787e2ecba4071dbed9ce949094.jpg

(Foto: imago images/Levine-Roberts)

Die USA investieren fast zwei Milliarden in einen möglichen Impfstoff von Biontech und Pfizer. An der Wall Street sorgt das allerdings für wenig Furore. Der Konflikt mit China wiegt viel schwerer.

Die US-Börsen sind angesichts der zunehmenden Spannungen zwischen den Regierungen in Washington und Peking am Mittwoch nur schwer vom Fleck gekommen, erst in den letzten beiden Handelsstunden nahmen die Kurse Fahrt auf. Der Dow Jones Industrial um 0,62 Prozent auf 27.005,84 Punkte und überwand somit erstmals seit Anfang Juni die Hürde bei 27.000 Punkten zum Schlusskurs. Der breiter gefasste S&P 500 rückte um 0,57 Prozent auf 3276,02 Zähler vor. Der technologielastige Nasdaq 100 schloss 0,35 Prozent höher bei 10.870,75 Zählern.

"Wir haben genug Ungewissheit im Zusammenhang mit dem Coronavirus, und die Verschärfung des Streits zwischen China und den USA hilft uns nicht weiter", sagte Investmentstratege Sam Stovall vom Analysehaus CFRA Research in New York. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie haben sich die ohnehin wegen Handelsstreitigkeiten seit langem angespannten Beziehungen der beiden Großmächte zunehmend verschlechtert.

Die USA forderten China zuletzt auf, das Konsulat der Volksrepublik im texanischen Houston zu schließen. Die Kurse stützte hingegen die Hoffnung auf weitere Hilfen für die US-Wirtschaft, über deren Höhe aber noch gestritten wird. "Es bleibt abzuwarten, ob Republikaner und Demokraten die gleiche Entschlossenheit haben, die von den EU-Spitzen demonstriert wurde, um bis nächste Woche einen Mittelweg zu finden", schrieben die Analysten der DBS Bank in Singapur. Gewinnmitnahmen und Verunsicherung über die Konjunkturaussichten drückten auch die europäischen Börsen ins Minus. Der Dax gab 0,5 Prozent auf 13.104 Punkte nach.

Tesla Motors (USD)
Tesla Motors (USD) 1.452,71

Aktien von Snap gaben mehr als sechs Prozent nach. Der Anstieg der Nutzerzahlen beim Messengerdienst Snapchat in der Coronavirus-Epidemie ist schneller verebbt als erwartet. Rund fünf Prozent aufwärts ging es hingegen für Papiere von Pfizer. Der Pharmakonzern hat gemeinsam mit der Mainzer Biotech-Firma Biontech mit der US-Regierung einen Liefervertrag über einen potenziellen Corona-Impfstoff geschlossen. Biontech und Pfizer haben den Impfstoff-Kandidaten BNT162b1 entwickelt, der in frühen Studien zur Bildung von Antikörpern und T-Zellen bei den Probanden führte.

Außerdem warteten die Investoren gespannt auf die Quartalszahlen von Tesla und Microsoft, die nach Handelsschluss an der Wall Street veröffentlicht werden sollten. Microsoft-Titel notierten 1,4 Prozent höher. Auch Tesla-Aktie setzten ihren Höhenflug fort. Die Papiere des Elektroauto-Bauers legten 1,5 Prozent zu. Analysten rechnen bei Tesla im Schnitt mit einem Verlust von 240 Millionen Dollar. Die Aussicht auf höher als erwartete Auslieferungen im zweiten Quartal hatte die Kursrally zuletzt angeheizt. Seit Jahresbeginn ist der Kurs um 275 Prozent gestiegen, im vergangenen Jahr waren es rund 500 Prozent.

Quelle: ntv.de, mba/rts