Marktberichte

Dow Jones schließt mit Plus US-Börsen nutzen Entspannung im Zollstreit

ade8a91840c73d34d3c92dca1c279d30.jpg

(Foto: AP)

US-Präsident Trump schlägt im Handelsstreit mit China "vorweihnachtlich versöhnliche" Töne an und befeuert damit die Anleger an den amerikanischen Börsen. Gewinner bei den Einzelwerten ist ein Unternehmen für Sprengstoffdetektoren.

Spekulationen auf eine Annährung im Zollstreit zwischen den USA und China haben der Wall Street am Mittwoch zu Kursgewinnen verholfen. Insbesondere der Technologiesektor sorgte für Gewinne. Positiv werteten Investoren Aussagen von US-Präsident Donald Trump. Er stellte darin weitere Verhandlungen zur Beilegung des Handelskonflikts mit China in Aussicht. Außerdem wolle er die geplante Anhebung der Strafzölle auf chinesische Waren vorerst auf Eis legen.

Zudem berichtete das "Wall Street Journal", die Regierung in Peking wolle ausländischen Unternehmen den Zugang zum chinesischen Markt erleichtern. "Der Ton von Trump klingt vorweihnachtlich versöhnlich", sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader. "Zurückhaltung ob der Unberechenbarkeit des US-Präsidenten bleibt allerdings angebracht." Ähnlich äußerte sich der Chef-Volkswirt des Vermögensberaters Raymond James in Florida, Scott Brown: "Die jüngsten Schlagzeilen schüren zwar kurzfristig Optimismus." Jetzt müsse abgewartet werden, wie sich die Dinge entwickelten.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss mit einem Plus von 0,64 Prozent auf 24.527 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,5 Prozent auf 2651 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq ging mit plus 0,95 Prozent bei 7098 Stellen aus dem Handel. Der Dax stieg um 1,4 Prozent auf 10.929 Punkte und der EuroStoxx50 um 1,9 Prozent auf 3113 Zähler.

Zu den Favoriten am US-Aktienmarkt gehörten konjunkturabhängige Werte wie der Baumaschinen-Anbieter Caterpillar und der Airbus-Rivale Boeing. Ihre Aktien stiegen um 2,0 beziehungsweise 1,9 Prozent. Die Papiere von Astrotech verbuchten eine Kursexplosion von fast 30 Prozent. Ein für Sicherheitskontrollen an Flughäfen gedachter Sprengstoff-Detektor der US-Firma bestand dem Unternehmen zufolge die Tests der europäischen Behörde für Sicherheit in der zivilen Luftfahrt (ECAC). Der chinesische Musikstreamingdienst Tencent Music Entertainment legte bei seinem US-Börsendebüt acht Prozent zu. Die Chinesen hatten bei ihrem Börsengang zuvor knapp 1,1 Milliarden Dollar eingenommen.

Quelle: n-tv.de, mba/rts