Marktberichte

Boeing lässt Federn Wall Street geht mit Plus in Weihnachtspause

AP_20358021325162 (1).jpg

(Foto: zz/STRF/STAR MAX/IPx)

Mit einem kleinen Plus verabschiedet sich die Wall Street in die Feiertage. Besonders Immobilienwerte und IT-Papiere zählen zu den Gewinnern. Der Handelspakt zwischen Großbritannien und der EU lässt die US-Anleger hingegen kalt.

Der US-Aktienmarkt ist etwas höher aus dem Handel gegangen. Der Dow Jones Industrial legte um 0,23 Prozent auf 30 199,87 Punkte zu. Auf Wochensicht steht hingegen ein kleines Minus zu Buche. Der marktbreite S&P 500 gewann 0,35 Prozent auf 3703,06 Zähler. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,46 Prozent auf 12 711,01 Punkte nach oben.

S&P 500
S&P 500 3.819,57

Insgesamt gab es an diesem um drei Stunden verkürzten Handelstag nur wenig Bewegung bei dünnem Volumen. Die meisten europäischen Handelsplätze hatten ihren letzten Handelstag vor Weihnachten bereits am Vortag.

Marktbewegende Nachrichten lagen weder aus der Unternehmens- noch aus der Konjunkturwelt vor. Die Einigung zwischen Großbritannien und der Europäischen Union auf einen Brexit-Handelspakt bewegte nicht. Größte Gewinnersektoren im S&P 500 waren Immobilienwerte und die Informationstechnologie. Am Tabellenende rangierten Energietitel, die als einzige Verluste aufwiesen.

Im Dow stand Visa an der Spitze mit einem Aufschlag von mehr als eineinhalb Prozent. Die Papiere des Flugzeugbauers Boeing verloren am Indexende mehr als ein Prozent. Der Euro wurde nach Börsenschluss zu 1,2183 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2193 (Mittwoch: 1,2166) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8201 (0,8220) Euro gekostet.

Der Terminkontrakt für zehnjährige US-Staatsanleihen (T-Note-Future) stieg um 0,08 Prozent auf 137,91 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe betrug 0,926 Prozent.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa