Marktberichte

Jobdaten als Bremsfaktor Zinsspekulationen schieben US-Börse an

127a808cb3da897a4e4c6de06b22253c.jpg

Gelassene Stimmung an der Wall Street. Die US-Börsen nehmen weiter Fahrt auf.

(Foto: REUTERS)

Zieht die US-Notenbank nach und senkt den Zinsatz? Darauf spekulieren viele Anleger und investieren - nach der Rally am Vortag allerdings mit etwas gebremstem Tempo. Grund sind die enttäuschende Arbeitsmarktdaten.

Anhaltende Spekulationen auf eine baldige Zinssenkung der Notenbank Fed haben der Wall Street am Mittwoch Auftrieb gegeben. Enttäuschende US-Arbeitsmarktdaten bremsten den Anstieg jedoch. Der Dow-Jones-Index legte um weitere 0,8 Prozent auf 25.540 Punkte zu und schloss damit nur knapp unter seinem Tageshoch. Der S&P-500 erhöhte sich um 0,8 Prozent und der Nasdaq-Composite schloss mit einem Plus von 0,6 Prozent.

Dow Jones
Dow Jones 26.672,00

Der privaten Arbeitsagentur ADP zufolge schafften US-Firmen im Mai nur 27.000 neue Stellen. Analysten hatten mit gut fünf Mal so viel gerechnet. Auftrieb hatten indes Aussagen des US-Notenbankchefs Jerome Powell gegeben, der die Tür für Zinssenkungen offen ließ. Es sei zwar unwahrscheinlich, dass eine Zinssenkung unmittelbar bevorstünde, sagte Scott Brown, Chef-Volkswirt des Vermögensberaters Raymond James. "Bei einer deutlichen Konjunkturabkühlung könnte sich dies allerdings ändern."

Die enttäuschenden ADP-Zahlen, die einen Vorgeschmack auf die offiziellen Daten am Freitag liefern, nährten Spekulationen auf eine Lockerung der Fed-Geldpolitik. Zu den Favoriten an der Wall Street gehörte Salesforce mit einem Kursplus von 4,9 Prozent. Der SAP-Rivale steigerte dank eines boomenden Cloud-Geschäfts Umsatz und Gewinn. Salesforce sei auf einem guten Weg, seine langfristigen Ziele zu erreichen, schrieb Analyst John DiFucci von der Investmentbank Jefferies.

Campbell Soup Company
Campbell Soup Company 36,24

Ein Quartalsergebnis unter Markterwartungen und eine gestrichene Dividende brockten GameStop einen Kurssturz ein. Die Aktien des Videospiele-Händlers fielen mehr als 35 Prozent. Wegen des Trends zu Videospiele-Streamingdiensten schrumpfte der Umsatz den Angaben zufolge um 13,3 Prozent auf 1,55 Milliarden Dollar. Der Gewinn brach auf 6,8 von 28,2 Millionen Dollar ein. Ein Quartalsergebnis über Markterwartungen und ein optimistischerer Ausblick gaben hingegen Campbell Auftrieb. Die Aktien des für seine Dosensuppen bekannten Lebensmittel-Anbieters stiegen knapp neun Prozent. Dank der starken Nachfrage nach Knabber-Artikeln steigerte das Unternehmen seinen Umsatz um fast zehn Prozent auf 2,18 Milliarden Dollar.

In der Hoffnung auf frische Geldspritzen der großen Notenbanken trauten sich in Europa einige Anleger an die Aktienmärkte zurück. Dax und EuroStoxx50 lagen zuletzt jeweils knapp im Plus bei 11.981 und 3340 Punkten.

Quelle: n-tv.de, mba/rts