Fundsache

Fundsache, Nr. 1321 4500 Jahre alte Frauenmumie in Peru

Caral ist die älteste bekannte Stadt auf dem amerikanischen Kontinent. Obwohl an dem Ort im heutigen Peru seit Jahren gegraben wird, finden die Wissenschaftler immer noch Überraschendes. Diesmal ist es eine Mumie, die viel über die Caral-Zivilisation erzählt.

*Datenschutz

Archäologen haben in Peru die 4500 Jahre alte Mumie einer Frau entdeckt. Den Fund machten die Wissenschaftler in den Ruinen von Aspero, in der Nähe der antiken Stadt Caral, die seit 2009 Weltkulturerbe ist. Nach Ansicht der Anthropologin Ruth Shady Solis handelt es sich bei der Mumie um eine Adelige, die im Alter von 40 bis 50 Jahren gestorben war.

Als Grabbeigaben wurden einem Bericht des britischen "Guardian" zufolge geschnitzte Affen und Vögel gefunden, die möglicherweise über Handel aus dem Landesinneren nach Caral gelangt waren. Vom damaligen Wert dieser Geschenke leitete Shady Solis den hohen sozialen Status der Frau ab. Der Nachrichtenagentur Andina sagte die Wissenschaftlerin, dass der Ort und die Art der Beisetzung darauf hindeuten, dass die Frau vor etwa 4500 Jahren gesellschaftlich sehr angesehen gewesen sein muss. Offenbar herrschte damals Gleichstellung, die es beiden Geschlechtern erlaubte, Führungspositionen einzunehmen.

Über eine mögliche Todesursache treffen die Wissenschaftler keine Aussage. Shady Solis zufolge waren Menschenopfer in der Caral-Zivilisation sehr selten. Das Archäologenteam datierte den Fund auf etwa 2500 vor Christus. Ungefähr um diese Zeit hatten die Menschen in dieser Region auch mit dem Pyramidenbau begonnen.

An der konkreten Fundstätte forschen die Wissenschaftler seit elf Jahren. Erst kürzlich waren in der Nähe vier Knochenflöten gefunden worden, die belegen, dass Musik in der Caral-Zivilisation eine wichtige Rolle spielte. Obwohl die versunkenen Pyramiden im heutigen Peru etwa aus der gleichen Zeit stammen wie die im heutigen Ägypten, ist über die alten amerikanischen Zivilisationen viel weniger bekannt als über die afrikanischen.

Quelle: n-tv.de, sba

Mehr zum Thema