Ratgeber

Entwarnung bei der Kostenfrage: Gratiskonten gibt es weiter

Eine Medienbericht schreckt auf. Demnach verlangen immer mehr Banken von ihren Kunden wieder Kontoführungsgebühren. Doch Branchenexperten widersprechen. Das Angebot an kostenlosen Konten bleibt groß - insbesondere bei Direktbanken.

Wer ein Gratis-Girokonto sucht, hat wesentlich mehr Auswahl, wenn er zum Online-Banking bereit ist.
Wer ein Gratis-Girokonto sucht, hat wesentlich mehr Auswahl, wenn er zum Online-Banking bereit ist.

Deutschlands Banken und Sparkassen fahren nach Einschätzung von Finanzexperten ihr Angebot an Gratis-Girokonten nicht zurück. Nach Angaben der Frankfurter Finanzberatung FMH und des Finanzportals Biallo vom Dienstag kehren die Institute nur in Einzelfällen von bislang kostenfreien Angeboten ab.

Es seien derzeit "keine großen Änderungen" bei den kostenfreien Konto-Angeboten deutscher Kreditinstitute zu beobachten, sagte Sigrid Herbst von der FMH-Finanzberatung. "Es ist absolut ruhig an der Front". Lediglich einzelne Institute wichen ab wie etwa die Santander Bank.

Diese Einschätzung teilt das Finanzportal Biallo. "Wir können in der Breite keine Bestrebungen der Banken erkennen, kostenfreie Konto-Angebote zurückzufahren", sagte Biallo-Experte Marcus Preu. Biallo sehe hier nur Einzelfälle.

Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor berichtet, immer mehr Banken schafften ihre Gratiskonten ab und verlangten von Kunden Kontoführungsgebühren. Neben der Santander Bank und der HypoVereinsbank stellten mehrere Sparkassen auf Bezahlkonten um. Die Deutsche Bank schreibe derzeit Kunden an, um diesen mitzuteilen, dass deren Konten auf das "Aktivkonto" umgestellt würden, das 4,99 Euro pro Monat koste.

Die Deutsche Bank teilte mit, dass lediglich "einige Sonderkonditionen, die in der Vergangenheit in Einzelfällen gewährt wurden, künftig nicht mehr angeboten werden". Betroffene Kunden seien bereits schriftlich oder persönlich informiert worden.

Die Deutsche Bank hat kein Gratis-Konto im Angebot. Bestimmte Kunden erhielten jedoch Sonderkonditionen, etwa bei hohem Geldvermögen oder einer langjährigen Kundenbeziehung. Im Zuge der Übernahme der Postbank will die Deutsche Bank im Privatkundengeschäft bei den Konditionen offenbar für mehr Einheitlichkeit sorgen.

Die besten Girokonten im Vergleich

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen