Teletext

Homeschooling bis nächstes Jahr? Lehrerverband glaubt nicht an Schulalltag

120803943.jpg

"Wenn Schätzungen der Gesundheitsexperten richtig sind, dass es noch ein Jahr dauern könnte, dann müssen wir uns auch mindestens ein Jahr an den Schulen auf erhebliche Einschränkungen einstellen", sagt der Präsident des deutschen Lehrerverbands Heinz-Peter Meidinger.

(Foto: picture alliance/dpa)

Am 4. Mai sollen Schulen deutschlandweit in kleinen Schritten wieder zum regulären Schulbetrieb zurückkehren. Doch viele wichtige Hygiene-Vorkehrungen sind noch nicht getroffen. Der Lehrerverband zeigt sich gegenüber den Bestimmungen der Regierung skeptisch.

Auch wenn der Schulbetrieb in Deutschland vorsichtig wieder anläuft - der Deutsche Lehrerverband rechnet auf lange Sicht nicht mit normalen Verhältnissen. "Wenn Schätzungen der Gesundheitsexperten richtig sind, dass es noch ein Jahr dauern könnte, dann müssen wir uns auch mindestens ein Jahr an den Schulen auf erhebliche Einschränkungen einstellen, also weit bis ins nächste Schuljahr hinein", sagte der Präsident des deutschen Lehrerverbands Heinz-Peter Meidinger im "Bild"-Talk ".

Wenn in den nächsten Wochen mehr Schüler zurückkehrten, müsse man halbierten Unterricht machen, vielleicht sogar weniger, sagte Meidinger. "Dann muss Homeschooling noch über viele Wochen und Monate begleitend stattfinden." In verschiedenen Landesministerien werde nicht damit gerechnet, dass noch in diesem Schuljahr alle Schüler zurückkehrten und dass es im nächsten Schuljahr mit halbiertem Unterricht weitergehe.

Der Lehrerverbandspräsident forderte ein Konzept zur Förderung von Schülern, die nicht im "Homeschooling" erreicht werden, damit diese nicht abgehängt würden. Auch über Kürzungen in den Lehrplänen muss seiner Ansicht nach gesprochen werden.

Meidinger fordert Atemschutzmasken für alle

Meidinger hat die Kommunen zudem zur Bereitstellung von Atemschutzmasken für Schüler und Lehrer aufgefordert. Er wünsche sich, dass die "Kommunen und Landkreise für die jetzt ja noch überschaubare Anzahl an Abschlussschülern und deren Lehrkräfte einen einfachen Mundschutz zur Verfügung stellen", sagte Meidinger der "Passauer Neuen Presse". Er plädierte auch für kürzere Reinigungs- und Desinfektionszyklen in den Unterrichtsräumen. Zudem brauche es Maßnahmen, welche die Einhaltung von Abstandsregelungen und den Gesundheitsschutz in Schulbussen und an Bushaltestellen sicherten, sagte der Lehrerpräsident weiter.

In Berlin und Brandenburg beginnt an diesem Montag das Abitur. In Sachsen kehren Abschlussklassen zur Prüfungsvorbereitung in die Schulen zurück. In anderen Ländern geschieht dies einige Tage später, mancherorts auch erst im Mai. Bund und Länder hatten vereinbart, vom 4. Mai an die Schulen schrittweise auch für Nicht-Abschlussklassen wieder zu öffnen. In Hessen und Rheinland-Pfalz fanden im März während der Schulschließungen bereits Abiturprüfungen statt.

Quelle: ntv.de, can/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen