Auto

Neue Modelle setzen noch eins drauf MV Agusta putzt sich brutal heraus

Brutale800RR.jpg

MV Agusta macht die Brutale noch stärker.

(Foto: MV Agusta)

Erst kommt die Meldung, dass AMG bei MV Agusta einsteigen wird. Jetzt präsentiert der italienische Nobelhersteller wenige Tage vor der EICMA 2014 zwei Aufsehen erregenden Modelle.

Leistungsmangel war schon bisher kein Kennzeichen der MV Agusta Brutale 800 und des davon abgeleiteten Modells Dragster 800: 125 PS sind angesichts eines Fahrzeuggewichts von nur rund 185 Kilogramm eine ganze Menge. Doch jetzt setzt der italienische Hersteller, bei dem sich möglicherweise die Daimler-Benz-Tochterfirma AMG engagieren wird, noch eins drauf. In den beiden soeben in der Toskana präsentierten Modellen Brutale 800 RR und Dragster 800 RR leistet der Dreizylindermotor mit 798 Kubikzentimetern Hubraum sogar 140 PS. Einige optische Änderungen und eine hochwertigere Ausstattung sind Teil der Weiterentwicklung.

Um die RR-Versionen von Brutale und Brutale Dragster zu kreieren, griffen die MV-Techniker ins Motorenregal und zogen dort das enorm potente Dreizylinder-Triebwerk des Supersportlers F3 800 heraus. Für den Einbau in einem Nakedbike waren allerdings einige Änderungen unumgänglich, in deren Folge die Maximalleistung von ursprünglich 148 PS auf 140 PS sank. Nötig dafür sind aber immer noch über 13.000 Kurbelwellenumdrehungen. Um die Kraft auf den Boden zu bringen, erhalten beide Brutale-Versionen einen serienmäßigen Lenkungsdämpfer.

Erstmals in der 800er Klasse gibt es für die beiden neuen MVs einen Schaltautomaten, der das kupplungslose Schalten in beiden Richtungen möglich macht. Gegenüber den Basismodellen Brutale 800 und Brutale Dragster 800 verbessert, präsentieren sich auch die Upside-down-Gabeln: Sie sollen jetzt feinfühliger ansprechen. Einen besonderen Blickfang stellen die zweifarbig eloxierten Speichenräder der Dragster 800 RR dar: Auf dem sechs Zoll breiten Hinterrad wird ein Reifen im Format 200/50-17 aufgezogen. Der Preis für die Brutale 800 RR wird voraussichtlich bei knapp 14.000 Euro liegen, die Dragster RR wird über 16.000 Euro kosten.

Quelle: n-tv.de, kse/sp-x

Mehr zum Thema