Auto

Mobilitätsalternative Vässla-Roller mit E-Mofa-Qualität

noname.png

Der Micro-Stromer schließt die Lücke zwischen Elektro-Tretroller und E-Scooter.

(Foto: Vässla)

Eine weitere Mobilitätsalternative für die Stadt bietet der schwedische Hersteller Vässla mit seinem Vässla Bike. Statt auf einer Palttform stehend durch die City zu stromern, kann man sitzen, braucht keinen Helm und darf Fahrradwege nutzen.

noname.png

Der Roller lässt sich auch zusammenklappen und so platzsparend unterbringen.

(Foto: Vässla)

Der schwedische E-Roller-Anbieter Vässla erweitert sein Angebot um das kompakte E-Mofa Vässla Bike. Der rund 1500 Euro teure Micro-Stromer füllt die Lücke zwischen den Elektro-Tretrollern und den größeren E-Scootern.

Zwar ist das Bike ähnlich kompakt wie die E-Tretroller, bietet allerdings einen richtigen Sattel, auf dem der Nutzer dann ähnlich wie auf einem Mofa sitzen kann. Das Sitzrohr des einteiligen Alurahmens dient als Aufnahme für die herausnehmbare Batterie, die einen 250-Watt-Motor im Hinterrad antreibt. Maximal 20 km/h schnell darf das Vässla Bike fahren, die Reichweite beträgt bis 50 Kilometer.

Der Vorteil der reduzierten Geschwindigkeit: Mit dem Bike darf man auch Radwege nutzen. Das Mindestalter für die Nutzer liegt bei 15 Jahren. Später will Vässla vom Bike auch eine 45-km/h-Variante anbieten. Apropos schnell: Die Batterie kann im Schnellladeverfahren innerhalb von 20 Minuten auf 80 Prozent gefüllt werden. Eine Stunde dauert die Ladung bis 100 Prozent erreicht sind.

noname.png

Der Vässla-Roller wird bis zu 50 km/h schnell.

(Foto: Vässla)

Die 14-Zoll-Räder des Vässla Bike sind luftgefüllt, ein zentrales Federbein fürs Hinterrad sorgt für zusätzlichen Komfort. Zur Ausstattung des knapp über 20 Kilogramm schweren Mini-Stromers gehören Schutzbleche, Beleuchtung sowie Scheibenbremsen vorne und hinten. Zudem bietet das Bike eine zusätzliche Motorbremse. Die Bordelektronik ermöglicht die Verbindung mit einer Smartphone-App. Mit dem entsprechenden Handy kann der Nutzer das Fahrzeug starten, außerdem erlaubt die Konnektivitäts-Technik eine Diebstahlüberwachung.

Vässla nimmt gegen Anzahlung von 500 Euro online Vorbestellungen entgegen. Die restlichen 1000 Euro werden bei Auslieferung im August fällig.


Quelle: ntv.de, hpr/sp-x