Essen und Trinken

La Dolce Vita alltagstauglich Italienisch für Eilige

FarfelleAsparagus_185.jpg

Die köstlichen Farfalle mit Spargel, Champignons und knusprigem Pancetta stehen in nur 20 Minuten auf dem Tisch.

(Foto: © Kim Lightbody)

Wer schneller kocht, kann länger schlemmen: Gennaro Contaldo zeigt, dass schnelle italienische Küche nicht ausschließlich aus Pasta und Tomatensauce bestehen muss. Mit seinen unkomplizierten, aber raffinierten Rezepten gelingt selbst ein üppiges Festmahl in 40 Minuten.

Gennaro Contaldo lebt zwar längst in Großbritannien, wurde dort unter anderem als Mentor von Jamie Oliver bekannt, ist aber durch und durch Italiener geblieben. Das ist ein großes Glück für uns, denn so sind auch seine Gerichte wunderbar italienisch vom ersten bis zum letzten Bissen. "Pronto!" ist nach "Passione" sein zweites Buch, das im ars vivendi Verlag erschienen ist. Die Hardcover-Ausgabe hat 191 Seiten, ist reich bebildert und kostet 26,00 Euro.

"Passione" markiert sozusagen den Anfang, denn das Buch ist nach Gennaros erstem eigenen Restaurant in London benannt und eine leidenschaftliche Liebeserklärung an das Lebensgefühl und die Küche seiner Kindheit an der süditalienischen Amalfiküste. Für seine Leser ist "Passione" mit den über 100 klassischen Gerichten "Italienisch für Anfänger" - "Pronto!" bietet mit 90 Rezepten "Italienisch für Eilige". Salate, Suppen, Pasta, Risottos, Fisch, Fleisch, Gemüse und Desserts - in maximal 40 Minuten zubereitet, meistens in kürzerer Zeit. In dieser Fülle findet jeder für jeden Tag und jeden Geschmack etwas, selbst bei größtem Zeitdruck.

ANZEIGE
Pronto! - Die schnelle italienische Küche
EUR 26,00
*Datenschutz

Schnelle Küche und La Dolce Vita? Passt das denn? Passt! Und Gennaro zeigt, wie’s geht. Schnelle Küche vom heimischen Herd ist das genaue Gegenteil vom Fastfood an der Straßenecke oder vom Bringdienst; das geht in der Regel zwar auch fix, ist aber im Unterschied zum schnellen Selbstgemachten ungesund. Denn schnelle Küche heißt nichts anderes, als dass hier eine Handvoll einfacher Zutaten, regional oder saisonal oder aus dem eigenen Vorrat, in kurzer Zeit als nahrhafte und gesunde Gerichte auf den Tisch kommen. Das ist der Trend schlechthin, das zieht sich von der neuen nordischen Küche über Deutschland und Österreich bis nach Italien und weiter. "Heutzutage haben auch wir Italiener nicht mehr genügend Zeit, um wie früher allzu aufwendige Gerichte zuzubereiten - die Zeiten, in denen die Frauen zu Hause blieben, um die Pasta selbst herzustellen oder Hülsenfrüchte für Suppe oder Eintopf einzuweichen, sind endgültig vorbei", schreibt Gennaro im Vorwort. "Verstehen Sie mich nicht falsch: Wie die meisten Italiener koche ich noch immer gerne auf diese Weise, aber eher am Wochenende oder an Festtagen wie Weihnachten und Ostern. Unter der Woche, wenn die Familie in der Arbeit oder der Schule ist, bleibt einfach keine Zeit, um Mahlzeiten so wie unsere Großmütter zuzubereiten." Damit trifft Gennaro Contaldo auch unseren Nerv.   

Schnell soll's gehen und lecker soll's sein

Gennaro_098 Kopie.jpg

Gennaro Contaldos zeigt, wie sich italienische Küche in den stressigen Alltag integrieren lässt.

(Foto: © Kim Lightbody)

Der Profi-Koch gibt zusätzlich zu den Rezepten noch ein paar Tipps, wie man die Vorbereitung vereinfachen kann. So können viele Zutaten geschnippelt werden, wenn genügend Zeit da ist und nicht erst fünf Minuten vor der Angst. Sie können in Behältern im Kühlschrank aufbewahrt und während der Woche zum Kochen verwendet werden. Ein wenig Planung kann ja nicht schaden! Im Buch gibt es auch eine Liste mit den wichtigsten Zutaten für den Vorrats- und Kühlschrank, ohne die die italienische Küche nicht auskommt. Werden diese Basics mit frischem Fleisch, Fisch, Gemüse ergänzt, wird aus Aufwand ein Kinderspiel. Derart vorbereitet ist man für den stressigen Alltag gut gerüstet und hat selbst aufwendig erscheinende Gerichte im Nu zubereitet.

ChickpeaChardSoup_289.jpg

Die scharfe Kichererbsensuppe ist eine von Gennaros Lieblingssuppen.

(Foto: © Kim Lightbody)

Den einzelnen Kapiteln hat Gennaro Contaldo jeweils eine kurze Erläuterung vorangestellt; zum Beispiel wie ein gutes Risotto gelingt und wie aus einer schlichten Reismahlzeit ein wahres Festessen wird. Außerdem erklärt er vor jedem Rezept in ein paar kurzen Sätzen, was wichtig ist fürs Aroma, das Aussehen, die Farbe, die Konsistenz. Wir lernen ein paar seiner Lieblingsrezepte kennen, den Geschmack seiner Kindheit, wie die Mama kochte oder was Schwester Adriana in ihren Hackbraten rollt. Ohne Tomatensauce oder Pesto geht ja in der italienischen Küche (fast) gar nichts, deshalb verrät uns Gennaro, wie er sie macht. Sehr schöne Food-Fotos komplettieren die Rezepte aufs Beste, und private Fotos gewähren lustige Einblicke in Gennaro Contaldos Leben mit Familie und Freunden - und immer beim Kochen und Schlemmen!

Mit "Pronto!" hat uns Gennaro Contaldo ein wunderbar inspirierendes Kochbuch in die Küche gelegt - voller schneller, verführerischer und authentischer Rezepte: von Pasta-Gerichten wie Trofie mit Pesto, Walnüssen und Tomate, über Fleischgerichte wie Steaks in Kräuter-Tomaten-Sauce bis hin zu vegetarischen Spezialitäten wie Frittata mit Erbsen, Pecorino und frische Minze sowie Nachspeisen wie Mascarpone-Mousse mit Birne und Walnüssen. Ausgesucht habe ich für Sie:

Salat mit schwarzem Reis (insalata di riso venere)

Salat mit schwarzem Reis_246.jpg

Der Salat mit schwarzem Reis ergibt auch eine köstliche Grillbeilage.

(Foto: © Kim Lightbody)

Dieser ungewöhnliche Vollkornreis mit seinen wertvollen Inhaltsstoffen wird in Italien immer beliebter. Der ursprünglich aus China stammende schwarze Reis wurde von Herrschern früher wegen seiner nährenden und aphrodisischen Eigenschaften geschätzt, weshalb er den Zusatz venere trägt (abgeleitet von Venus). Heute wird er auf den Reisfeldern Norditaliens angebaut. Er eignet sich hervorragend für Salate und ergibt ein köstliches, gesundes Mittagessen. Oder Sie machen eine große Portion und servieren ihn auf der nächsten Party.

Zubereitungszeit: 20–25 Minuten

Zutaten (4 Personen):

300 g schwarzer Reis (riso venere)
½ rote Paprikaschote, fein gehackt
½ gelbe Paprikaschote, fein gehackt
2 Avocados, fein gehackt
6 Kirschtomaten, geviertelt
200 g Mozzarella oder Feta, klein gewürfelt
ca. 12 Schnittlauchhalme, fein geschnitten
50 g Granatapfelkerne
6 EL natives Olivenöl extra
frisch gepresster Saft von 1 Zitrone
Meersalz (nach Belieben)

Zubereitung:

Den Reis mit der doppelten Menge kaltem Wasser (ca. 700 ml) in einen Topf geben. Bei mittlerer Temperatur zum Kochen bringen, dann die Hitze reduzieren und 15-17 Minuten leicht köcheln lassen, bis er al dente ist.

Den Reis abseihen, unter fließendem kalten Wasser abspülen und gut abtropfen lassen. Mit Gemüse, Mozzarella, Schnittlauch und Granatapfelkernen in eine Servierschüssel geben. Olivenöl und Zitronensaft darüberträufeln, mit Salz abschmecken und gut vermengen.

Schweinefleisch-Involtini (involtini di maiale)

Schweinefleisch-Involtini_039.jpg

Schnelle Röllchen mit Knoblauch und Kräutern.

(Foto: © Kim Lightbody)

Diese schnellen Involtini sind mit Kräutern und Knoblauch gefüllt. Geschmacklich erinnern mich die Schweinefleischrouladen an das delikate Aroma von Porchetta.

Bitten Sie den Metzger, die Schnitzel dünn abzuschneiden und mit dem Fleischklopfer flach zu klopfen.

Besonders gut schmecken sie mit gekochten Kartoffeln und grünem Salat.

Zubereitungszeit: 30 Minuten (inkl. Vorbereitung)

Zutaten (2–4 Personen):

4 dünne Schweineschnitzel oder 4 Minutensteaks (à ca. 140 g)
Meersalz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 Handvoll Salbeiblätter, sehr fein gehackt
Nadeln von 1 Rosmarinzweig, sehr fein gehackt
2 Knoblauchzehen, sehr fein gehackt
Abrieb von ½ Bio-Zitrone
10 g geriebener Parmesan
2 EL natives Olivenöl extra
60 ml Weißwein

Zubereitung:

Die Schweineschnitzel auf ein Küchenbrett legen, überschüssiges Fett abschneiden und, falls nötig, mit dem Fleischklopfer möglichst flach klopfen. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit Kräutern, Knoblauch, Zitronenabrieb und Parmesan bestreuen. Vorsichtig zu vier Involtini aufrollen und mit Zahnstochern feststecken.

Das Olivenöl bei hoher Temperatur in einer großen Pfanne erhitzen, das Fleisch zugeben und von beiden Seiten leicht anbraten. Den Weißwein zugießen und einen Deckel auflegen. Die Hitze reduzieren und 15 Minuten garen. Vom Herd nehmen und die Involtini mit dem Fleischsaft aus der Pfanne servieren.

Schokoladen-Himbeer-Küchlein (budino al cioccolato e lamponi)

ChocPots_213.jpg

Dieses Dessert macht richtig was her!

(Foto: © Kim Lightbody)

Diese schnellen, souffléartigen Schokoküchlein gehen kinderleicht. Psst! Verraten Sie das nur nicht Ihren Gästen, die beim Hineinbeißen glauben werden, dass Sie stundenlang in der Küche geschuftet haben! Sie lassen sich im Voraus zubereiten und müssen nur noch kurz vor dem Servieren 20-30 Sekunden in der Mikrowelle aufgewärmt werden. Unbedingt hochwertige Bio-Zartbitterschokolade und frische Himbeeren verwenden. Die Küchlein einfach direkt aus dem Förmchen oder der Tasse löffeln.

Zubereitungszeit: 25 Minuten

Zutaten (4 Personen):

65 g Butter, plus etwas mehr zum Einfetten
125 g Zartbitterschokolade, in Stücke gebrochen
3 Bio-Eier, getrennt (2 Eigelb zur sofortigen Verwendung, 1 Eigelb für später aufbewahren)
25 g feinster Backzucker
1 Prise Salz
100 g Himbeeren

Zubereitung:

Den Backofen auf 160 °C (Umluft)/180 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. 4 Auflaufförmchen oder Cappuccinotassen leicht einfetten und auf einem Backblech beiseitestellen.

Schokoladenstücke und Butter im Wasserbad schmelzen. Die Schüssel sollte das leicht köchelnde Wasser nicht berühren.

Inzwischen zwei Eigelbe mit einem gehäuften EL Zucker separat schaumig rühren.

Die drei Eiweiße mit dem restlichen Zucker und 1 Prise Salz in einem dritten Gefäß steif schlagen.

Schokoladen- und Eigelbmischung vermengen und den Eischnee gründlich unterheben. Die Mischung halbhoch in die Auflaufförmchen/Tassen füllen, den Rest beiseitestellen. Vorsichtig jeweils drei bis vier Himbeeren darauf platzieren und ein wenig eindrücken. Nun die übrige Schokocreme darübergießen, bis sie bedeckt sind. Sechs Minuten backen. Dann herausnehmen und servieren.

Viel Spaß beim Lesen und Nachkochen wünscht Ihnen Heidi Driesner.

Quelle: n-tv.de