Leben
Peter Dinklage wirft mit seiner "Game of Thrones"-Figur große Schatten.
Peter Dinklage wirft mit seiner "Game of Thrones"-Figur große Schatten.(Foto: imago/ZUMA Press)
Samstag, 22. September 2018

"Der Denglische Patient": Sex up your English!

Eine Kolumne von Peter Littger

Tun Sie was für Ihr Englisch und sprechen Sie wie der Zwerg Tyrion Lannister in der Serie "Game of Thrones". Also kurz und knackig. Guter englischer Stil beginnt mit den magischen Wortzwergen, die Sie auch zum König jeder Scrabble-Partie machen.

"In der Kürze liegt die Würze." Haben wir nicht alle diesen Satz gelernt und machen doch oft in der deutschen Sprache genau das Gegenteil? Wir versuchen mit langen Wörtern und Sätzen zu beeindrucken - eine Angewohnheit, über die sich im Jahr 1880 schon der amerikanische Schriftsteller Mark Twain beklagte. Sein Aufsatz "The Awful German Language" war ein spöttisches Manifest gegen deutsche Bandwurmwörter, die er auch "alphabetische Festzüge" nannte. Dass es sie noch 140 Jahren später gibt, liegt nicht nur an unseren Bürokraten, die sich Wortmonster wie das "Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsgesetz" ausdenken, um es später unter dem Applaus aller Welt wieder abzuschaffen.

Auch im Alltag neigen wir zu Längen, die englischsprachige Menschen leicht schwindelig machen:

  • unsere "Geschwindigkeitsbegrenzung" ist nicht mehr als "speed limit".
  • unsere "Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung" (die wir maximal zur "Krankschreibung" verkürzen) ist im Englischen bloß "sick note".
  • unsere "Schwangerschaftsvorbereitungskurse" heißen "prenatal classes"
  • unsere "Lebensmittelunverträglichkeit" ist "food intolerance"
  • unser "Rindfleischetikettierungs…" - ach lassen wir das!

Wenn ich allein diese deutschen Bandwurmwörter mit den englischen Übersetzungen vergleiche, muss ich an die englische Faustregel "KISS" denken: "Keep it short and simple." Und ich frage mich, ob wahre Würze nicht auch etwas unheimlich Süßes hat: Keep it short, simple and sweet! Übrigens eine Losung, die einen zum König jeder Scrabble-Partie mit englischsprachigen Freunden machen kann.

Kleiner, sprachgewaltiger Mann

Ich muss dabei auch immer an die Fernsehserie "Game of Thrones" denken, die der Schriftsteller R.R. Martin geschaffen hat und die gerade wieder mit dem Fernsehpreis "Emmy" ausgezeichnet wurde. Es ist die sagenhaft in Szene gesetzte Geschichte von sieben Königreichen, in denen schöne Töchter und mutige Ritter, drei Drachen und ein Zwerg um die Macht ringen. Ein "swords-and-sex hit ", wie die New York Times schrieb.

Was mich an dieser Fantasiewelt besonders fasziniert, ist ihre Sprache. Nicht die Fantasiesprache "High Valyrian", die ich mir nie aneignen werde. Nein, es ist das großartige Englisch, das ausgerechnet ein Zwerg spricht - und das alles andere als eine Geheimsprache ist- Schon die superkurze Übersetzung von "Zwerg" deutet es an: imp!

Die Figur des Tyrion Lannister ist wortgewandt und sprachgewaltig: ein sehr kleiner Mann, der doch alle mit seinen Worten überragt. "Tyrion, the complex and sharp-tongued imp", schrieb die "New York Times" über die Rolle des US-Schauspielers Peter Dinklage, dessen Familie übrigens aus Deutschland stammt. Tyrion Lannister ist einnehmend, gewinnend, bisweilen auch betörend. Sein Ausdruck besitzt ungeheure Wucht und großen Witz. Er schwafelt nicht, sondern trifft stets ins Schwarze. Mal mit Humor, mal bitterernst. Er hat die Gabe, besonders schlagfertig zu sein: He has the gift of (the) gab. His expression has clout and is full of wit. He shows incredible mettle. He always gets the gist. No spiel, no swank!

Tyrion sagt über sich selbst: "A very small man can cast a very long shadow" - ein sehr kleiner Mann kann einen sehr großen Schatten werfen. Dasselbe gilt für seine Wortwahl. Er spricht von "ado", "dash", "edge", "feint", "gaffe", "heist", "ploy" "qualm", "scum", "smear", "woes", "zest". Und nicht zuletzt von "sex"!

Einsilbig, nicht einsilbig

Das sind für mich die magischen Wortzwerge der englische Sprache. Oft bestehen sie bloß aus einer Silbe, aber sie sind alles andere als einsilbig. Von ihnen gehen mehr Schwingungen aus als von vielen langen und auch langweiligen Hauptwörtern, die wir alle, unendlich weit entfernt von Essos und Westeros, in der Schule gelernt haben und benutzen. Seitdem ich auf sie achte, tauchen sie fast überall auf: in Überschriften, in Vorträgen, in Präsentationen. Achten Sie mal darauf! Es ist sehr leicht, sie zu überhören oder zu überlesen.

Ich habe den magischen Wortzwergen ein eigenes Kapitel gewidmet: im ersten Band meiner Buchreihe: "The Devil lies in the Detail - Lustiges und Lehrreiches über unsere Lieblingsfremdsprache". Darin finden Sie eine Liste mit 66 besonders schönen Exemplaren. Hier drei Beispiele. Have fun!

ado - ein kurzes Wort für Aufheben, Probleme oder Mühen. Klar, man könnte auch von "trouble" oder "difficulties" sprechen. Aber "ado" macht viel mehr Spaß! Das wusste schon William Shakespeare. Manchmal muss auch ich es mir anhören: "Don't make so much ado about what's right or wrong in English. Just say what you believe is right and people will understand!"

Der große Bruder von "ado" ist fuss: die Aufregung, der Wirbel und das Gewese.

bliss - Glück, Glückseligkeit, Wonne. Das Schönste: "bliss of love". Schön auch: "ignorance is bliss" = "Dummheit ist ein Segen". "Island of bliss" = "Insel der Glückseligen".

clout - ursprünglich Lappen, Flicken, Wischtuch. Damit kann man anderen solange eine wischen - "to give somebody a clout" -, bis sie gefügig sind. So oder so ähnlich stelle ich mir die Wortentwicklung vor. Heute bedeutet "clout" jedenfalls "Einfluss", "Schlagkraft". Zum Beispiel: "Germany's economic clout". Ohne "clout" wäre Tyrion Lannister kein Lannister.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de