Artikel des Autors
Da werden die Wörter miteinander verschachtelt, dass es nur so rappelt im Karton.

Der Denglische Patient Baby, bist Du hangry?

Englisch im Alltag: Das ist mehr als "Sorry" und "Sale". Schließlich gibt es eine Menge sogenannter Schachtelwörter, die viel origineller und praktischer sind. "Sexting" zum Beispiel. Oder "Sharenting" und "Freemium". Unser Leben ist mittlerweile voll davon! Eine Kolumne von Peter Littger

RTR34VSH.jpg

Der Denglische Patient I feel so English!

Zeitgemäß zu leben, heißt postfaktisch zu fühlen - und zwar alles, was der Alltag gefühlt mit sich bringt: Temperaturen, Zeiträume, Hunger, Müdigkeit oder Paarungslust. Sogar fehlende Englischkenntnisse lassen sich herbeifühlen. Eine Kolumne von Peter Littger

imago92458946h.jpg

"Rule Britannia" Die Lügenbarone von Westminster

Die Sprache des selbsternannten "War Cabinet" unter Premierminister Johnson ist so feindselig, dass man ihr auch das Label "Kriegspropaganda" geben könnte. Ohne Rücksicht auf gute Beziehungen und den inneren Frieden wird gelogen, beschuldigt und diskriminiert. Ein Tiefpunkt für die Freiheit. Von Peter Littger

imago92323003h.jpg

Der Denglische Patient Boris Johnson, Mr Mean

Als Politiker macht Boris Johnson vielen Menschen Angst und schlechte Laune. Als Redner nervt er mit seiner Churchill-Nummer. Doch als Premierminister wird er die englische Verschrobenheit zu einem ganz neuen Höhepunkt führen - auch in sprachlicher Hinsicht. Eine Kolumne von Peter Littger

Deutsch, Französisch, Denglisch - für den Meister war das kein Problem.

Der Denglische Patient That Smoking becomes you!

Fashion und Englisch gehören zusammen wie Karl und Lagerfeld. Gerne erinnert sich unser Kolumnist an den Modeenglischunterricht des sprachbegabten Lagerfeld. Er beurteilte die Modewelt stets danach, was "in" ist und … Sie wissen schon: "passé"! Eine Kolumne von Peter Littger

imago88933722h.jpg

Der Denglische Patient German Gender

Deutsch hat es, Englisch nicht: der, die oder das Gender - also das Geschlecht. Es macht den Sex männlich und die Party weiblich. Während das alles für Engländer oder US-Amerikaner ein Rätsel ist, kann es in zweisprachigen Beziehungen herrliche Missverständnisse erzeugen. Eine Kolumne von Peter Littger

119089894.jpg

Der Eiserne Schleudersitz GoT hinterlässt rostigen Nachgeschmack

Viel wurde über das hastige Ende der TV-Serie "Game of Thrones" spekuliert - und noch mehr geklagt. Doch das wahre Problem liegt tiefer. Denn ob Herrscher oder Anwärter auf den Eisernen Thron, ihre Macht war von der ersten bis zur letzten Folge mit Gewalt begründet. Von Peter Littger

Auf einem Volksfest wird Bier ausgeschenkt. Foto: Sina Schuldt/Archiv

Der Denglische Patient Brahms and Liszt … pissed!

Die Abende werden länger und die Gäste aus dem Ausland strömen wieder nach Deutschland, um sich im Freien zu betrinken. Höchste Zeit für ein praktisches Wort-Glossar zur Trunkenheit. Schließlich gibt es dafür in der englischen Sprache sehr viele Beschreibungen. Eine Kolumne von Peter Littger

RTX6IYDS.jpg

Brexit? Zum Lachen! It's time for a Meaningful Drink

Das vielleicht einzig Gute am politischen Drama um den Brexit? Die Briten können darüber lachen! Und selbst wenn ihre Witze nicht ausreichen, um die Frustration zu besiegen - auf jeden Fall beweisen sie wieder viel Selbstironie. Von Peter Littger

"INGLISH" im Alltag.

"Der Denglische Patient" Ing is King

Die Diskussion um den Begriff "Framing" hat es mal wieder gezeigt: Englisch besitzt einen sehr kurzen Vorteil - die Allround-Silbe "ing"! Wir kennen sie vom "Dating", "Doping" und "Stage Diving". Oder vom "Ehegattensplitting" - eine denglische Erfindung, die zum Glück nicht wörtlich gemeint ist. Eine Kolumne von Peter Littger

9bbbf67417fd84f0fd0502bda44dda36.jpg

Exzesse auf Deutsch Sex, Drugs und Karneval

Deutschlands Markenzeichen im Ausland? Im Zweifel ist es eine Art von Rausch. Und damit ist nicht nur das Tempo auf den Autobahnen gemeint, sondern auch die pausenlose Feierei an den Karnevalstagen. Die Deutschen gönnen sich Exzesse, von denen andere nur träumen können. Von Peter Littger

50FA41AE-FE47-4439-AF0A-8EEF66611F72.jpeg

Der Whisky des "Speakers" Keep calm and carry on drinking!

Jeder weiß, dass Alkohol auch keine Lösung für den Brexit ist. Dass er im britischen Parlament trotzdem in rauen Mengen bestellt wird, mag auch an Parlamentssprecher John Bercow liegen - schließlich ruft er die ganze Zeit "Order, Order!" Von Peter Littger

imago86161935h.jpg

"Der Denglische Patient" Poppen für Anfänger

Es ist das eine, wie wir Englisch in der Schule gelernt haben. Und das andere, wie es wirklich im Alltag gesprochen wird. Da sind zum Beispiel die unheimlich kurzen Verben: "put", "pop" und "nip" oder "tip". Viel mehr braucht man gar nicht mehr! Eine Kolumne von Peter Littger

Das ist nur selten wirklich gemeint.

"Der Denglische Patient" Holy Shitstorm!

Angela Merkel geht mit schlechtem Beispiel voran und kultiviert den ungehemmten deutschen Hang zum "Shitstorm". Dabei fliegt die Kacke im englischen Sprachraum längst nicht so viel durch die Gegend wie bei uns. Schon mit dem Gebrauch von "shit" ist Vorsicht geboten. Eine Kolumne von Peter Littger

imago86373259h.jpg

"Der Denglische Patient" Lost in Trainstation

Denglisches Kauderwelsch ist allgegenwärtig. Im Westen wie im Osten. Auf Geschäften, Produkten und vor allem an Flughäfen und Bahnhöfen, den größten Übungsflächen unseres zweisprachigen Ehrgeizes. Eine Kolumne von Peter Littger

5697497.jpg

"Der Denglische Patient" Von wegen Selbstbesamung

Wir kennen "Casting Shows", "Homestorys" oder "Shakehands", am besten vor laufender Kamera. Doch niemand versteht das alles - wenn er aus der englischsprachigen Welt kommt. Weil es gar kein Englisch ist! Ausgerechnet Medien sind Experten für diesen Unsinn. Ein Kolumne von Peter Littger

dont mention the war.JPG

"Der Denglische Patient" Let's mention the war!

Denken Sie doch über den Brexit, was Sie wollen! Was er uns allen längst beschert hat, ist eine verbissene Meinungsschlacht in und über Europa. Anders gesagt: einen Krieg - der Worte. Die neueste Waffe der Engländer: Denglisch. Eine Kolumne von Peter Littger

imago80509723h.jpg

"Der Denglische Patient" Sex up your English!

Tun Sie was für Ihr Englisch und sprechen Sie wie der Zwerg Tyrion Lannister in der Serie "Game of Thrones". Also kurz und knackig. Guter englischer Stil beginnt mit den magischen Wortzwergen, die Sie auch zum König jeder Scrabble-Partie machen. Eine Kolumne von Peter Littger

Wer bei der Gesichtsbehandlung nicht gepellt werden möchte, fragt besser nach "exfoliating".

"Der Denglische Patient" Oh, what a peeling!

Die deutsche Sprache ist voller englischer Begriffe, die es im Englischen gar nicht gibt! Zum Beispiel "Basecap", "Messie" oder "Peeling". Kein Problem, solange wir unter uns bleiben. Schwierig, wenn wir hinausgehen in die große englischsprachige Welt. Eine Kolumne von Peter Littger

imago56857046h.jpg

Der Denglische Patient I have itchy arse

Englisch kann so einfach sein! Denken wir - und reden dann doch nur Stuss. Das gilt besonders für Vertreter der gebildeten Schichten, wenn sie arglos Fremdwörter übersetzen: Sie bestellen dann "bio", faseln vom "fazit" oder klagen über den "Ischias". Eine Kolumne von Peter Littger

imago83353455h.jpg

Der Denglische Patient Everybody needs a Telefonjoker

Sind Sie auch manchmal überfordert, wenn Sie spontan und verständlich Englisch sprechen wollen, aber Ihnen ein bestimmtes Wort nicht einfällt - oder das falsche? Versuchen Sie es doch mal mit einem Telefonjoker. Meiner heißt Richard. Eine Kolumne von Peter Littger

imago83322761h.jpg

Der Denglische Patient Zwei Hoden mit Erdbeergeschmack, bitte!

Der Weg zu einer Eiscreme kann lang sein, wenn wir sie auf Englisch bestellen müssen. Oder wissen Sie, wie man verständlich "im Becher", "in der Waffel", "mit Streusel" oder "mit Schokoglasur" sagt? Und was sind überhaupt "zwei Kugeln"? Eine Kolumne von Peter Littger

2503477B-F78B-40CA-80B8-226A352A7085-1.jpeg

Der Denglische Patient Dear Ladies and Germans!

Wie gut oder schlecht ist eigentlich unser Englisch? Wie gut sollte es sein? Und sprechen wir zu viel davon? Diese Fragen beschäftigen Bestsellerautor Peter Littger. Sein Credo: Nobody's perfect. Aber es geht immer etwas besser. Eine Kolumne von Peter Littger