Audio

Wieder was gelernt Die Wiener Geheimwaffe im Corona-Kampf

imago0098751772h.jpg

(Foto: imago images/Eibner Europa)

Mit Masken, Social Distancing und einem Stillstand des öffentlichen Lebens haben wir die erste Welle des Coronavirus überstanden. Es gibt aber noch andere Maßnahmen, die den Schaden einer zweiten Welle begrenzen könnten. Und andere, die gar nichts gebracht haben. Ein Komplexitätsforscher hat alle zusammengetragen.

Darum geht es in dieser Folge von "Wieder was gelernt". Lesen Sie hier einen kurzen Auszug.

Wir haben die erste Corona-Welle überstanden. Die Infektionszahlen in Europa und in Asien sind stark gesunken, neue Ausbrüche können wir viel schneller erkennen und eindämmen als im Februar oder März. Mit unterschiedlichen Hilfsmitteln. China hat auf Zwangsquarantäne gesetzt, Südkorea hat rigoros Infektionsketten nachverfolgt, wir haben Schulen und fast alle Geschäfte geschlossen und Abstand gehalten. Und Stefan Thurner, Physiker, Ökonom und Komplexitätsforscher und Leiter des Complexity Science Hub Vienna hat die unterschiedlichen Strategien von 80 Ländern mit seinem Team zusammengetragen.

"Damit haben wir jetzt wahrscheinlich die umfangreichste Datenbank zu den Maßnahmen. 200 verschiedene Maßnahmen sind eingeführt worden. Die Staaten waren in ihrer Strategie sehr unterschiedlich, in der Art und Weise, wann und welche Maßnahmen sie eingeführt haben. Dann können wir jetzt eine Reihe von Machine-Learning-Algorithmen verwenden, um Muster zu finden und festzustellen, welche Maßnahmenpakete zu welchem Zeitpunkt die Infektionszahlen runtergebracht haben."

Bislang haben die Forscher um Stefan Thurner herausgefunden, dass vor allem Social Distancing, Schulschließungen und Maskenpflicht helfen. Allerdings nur in Kombination. Einzeln für sich betrachtet hatten die Maßnahmen keinen großen Effekt, alle zusammen haben allerdings dafür gesorgt, dass vor allem Deutschland und Österreich glimpflich durch die erste Welle gekommen sind. Mit verhältnismäßig wenigen Infizierten und Todesfällen.

Österreich hat einen Großteil des eigenen Corona-Erfolgs dem sogenannten Ärztefunkdienst zu verdanken. Wie diese Maßnahme vor allem in der Hauptstadt Wien dafür gesorgt hat, dass es deutlich weniger Infizierte und Todesfälle gegeben hat, erfahren Sie im Podcast.

Alle Folgen von "Wieder was gelernt" finden Sie in der ntv-App, bei Audio Now, Apple Podcasts und Spotify. Für alle anderen Podcast-Apps können Sie den RSS-Feed verwenden. Kopieren Sie die Feed-URL und fügen Sie "Wieder was gelernt" einfach zu Ihren Podcast-Abos hinzu.

"Wieder was gelernt" ist ein Podcast für Neugierige: Was kann die Corona-App? Was passiert, wenn es keinen Corona-Impfstoff gibt? Und bekommen wir durch Corona wieder mehr Produkte "Made in Germany"? Hören Sie rein und werden Sie dreimal die Woche ein bisschen schlauer.

Quelle: ntv.de, sks