Audio

Wieder was gelernt - der Podcast Gehirnerschütterung, tödliche Fußball-Gefahr

imago16952808h.jpg

(Foto: imago/Xinhua)

*Datenschutz

Christoph Kramers Auftritt im Finale der Fußball-WM 2014 ist heute für viele Menschen nicht mehr als eine witzige Anekdote. Verwirrt sprach der Nationalspieler auf dem Platz Mitspieler und Schiedsrichter an, ohne dass er sich selbst daran erinnern kann. Tatsächlich hätte die Kopfverletzung schlimmstenfalls tödlich enden können, aber im Fußball werden Gehirnerschütterungen gerne ignoriert.

Hören Sie sich die neue Folge von "Wieder was gelernt" im Player an oder lesen Sie einen kurzen Auszug.

Im WM-Finale im berühmten Maracana-Stadion von Rio de Janeiro bekommt Christoph Kramer nach etwa 16 Minuten einen Ellenbogen ins Gesicht. Bis zu seiner Auswechslung vergeht noch eine Viertelstunde - was in der Zwischenzeit passiert ist, weiß der Bundesligaprofi heute nicht mehr. Dabei war die schwere Kopfverletzung auch für Fernsehzuschauer zu erkennen. Sport-Neuropsychologe Wolfgang Kringler hat jedenfalls schon beim Schlag ins Gesicht geahnt, was Sache ist.

"Das war schon heftig. Er ist liegengeblieben und die Art und Weise, wie er sich bewegt hat und dann natürlich der Spruch: 'Is this the final?' Christoph Kramer war schon klar gezeichnet."

Diese Frage hätte es im Idealfall gar nicht gegeben, denn mit einer Kopfverletzung hätte Kramer sofort ausgewechselt werden müssen. Denn wer mit einer Gehirnerschütterung Fußball spielt, riskiert sein Leben.

"Das Schlimmste, was passieren kann, ist das sogenannte 'Second Impact Syndrome'. Das heißt, das Hirn bei einer Verletzung kann anschwellen. Es kann so stark anschwellen, dass dadurch der Hirndruck im Schädel steigt und dadurch der Spieler schlimmstenfalls verstirbt.

Selten sind Kopfverletzungen in der Fußball-Bundesliga keineswegs. Wolfgang Kringler schätzt, dass sich alle zwei Spieltage ein Spieler eine Gehirnerschütterung holt.

"Was man aber zusätzlich berücksichtigen müsste, sind Trainingsunfälle. Also die, die der Fernsehzuschauer gar nicht mitbekommt und der Mannschaftsarzt vielleicht auch nicht richtig."

Wenn Sie wissen möchten, welche Untersuchungsregeln es bei Kopfverletzungen gibt und warum sie nicht nur gesundheitlich ein großes Risiko sind, sondern auch Titel kosten können, hören Sie rein in die aktuelle Ausgabe von Wieder was gelernt. Die ganze Folge finden Sie hier, direkt bei Soundcloud und natürlich überall dort, wo es Podcasts gibt:

Spotify: https://spoti.fi/2Bo3Qwk

iTunes: https://apple.co/2G7rW1A

Deezer: https://bit.ly/2MSVyB2

Und der RSS-Feed für alle anderen Podcast-Apps.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema