Audio

Wieder was gelernt Planet 9, Phantom unseres Sonnensystems

65207398.jpg

Eine Darstellung auf Grundlage der bisherigen Erkenntnisse zeigt Planet 9 mit einer kleinen, lichtschwachen Sonne im Hintergrund.

(Foto: picture alliance / dpa)

*Datenschutz

In unserem Sonnensystem gibt es seit 2006 nur noch acht Planeten, damals wurde Pluto zum Zwergplaneten degradiert. Bald könnten es wieder neun sein: Zwei US-amerikanische Astronomen vermuten, dass sich ganz weit draußen hinter Neptun ein Planet versteckt, den wir noch nicht entdeckt haben. Mit einem Teleskop müssten wir nach einem winzigen, lichtschwachen Punkt suchen, der für einen Umlauf um die Sonne Tausende von Jahren bräuchte.

Wie die Astronomen Planet 9 entdeckt haben, erfahren Sie in dieser Ausgabe von "Wieder was gelernt". Lesen Sie hier einen kurzen Auszug.

Konstantin-Batygin-Mike-Brown_Planet9_SizeCompa.original.jpg

Eine Darstellung, wo sich Planet 9 im Sonnensystem einsortieren würde.

(Foto: James Tuttle Keane/Caltech)

Der Kuipergürtel ist eine ringförmige Region, die ganz weit draußen liegt, noch hinter der Bahn des letzten uns bekannten Planeten, dem Eisriesen Neptun. Dort haben Konstantin Batygin und Mike Brown vom California Institute of Technology schwere Objekte beobachtet, als ihnen Anfang 2016 etwas aufgefallen ist: Bestimmte Objekte im Kuipergürtel sind auffallend ausgerichtet. Das kann drei Ursachen haben, hat uns Manfred Gaida vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) erzählt.

"Das kann ein natürlicher Zufall sein. Das ist zwar selten, aber auch das Seltene kommt in der Natur vor. Oder es ist ein Auswahleffekt, weil wir das Universum nicht zu allen Zeiten und in aller Tiefe erforschen. Oder es handelt sich um einen Körper, der diese vorhandenen Körper, die wir schon kennen, stört."

Konstantin Batygin und Mike Brown sind überzeugt, dass ein bisher unbekannter Planet für diese Auffälligkeiten verantwortlich ist. Ihre Theorie lautet, dass seine Anziehungskraft die anderen Körper stört und deren Umlaufbahnen beeinflusst. Theorie deshalb, weil sie den Störenfried noch nicht entdeckt, sondern nur mit komplizierten mathematischen Modellen und Computersimulationen "berechnet" haben.

Welche Eigenschaften Planet 9 hätte und wie lange er für einen Umlauf um die Sonne bräuchte, hören Sie in dieser Ausgabe von "Wieder was gelernt". Alle Folgen finden Sie in der n-tv App, bei Audio Now, Deezer, iTunes, Soundcloud und Spotify. Für alle anderen Podcast-Apps können Sie den RSS-Feed verwenden. Nehmen Sie die Feed-URL und fügen Sie "Wieder was gelernt" einfach zu Ihren Podcast-Abos hinzu.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema