Panorama

Ausbruch in den Niederlanden 1000 Festivalbesucher mit Corona infiziert

123739138.jpg

Hunderte Menschen infizierten sich auf dem "Verknipt"-Festival mit Corona - obwohl sie vorher nachweisen mussten, dass sie geimpft oder negativ getestet waren. Bei der Aufnahme handelt es sich um ein Symbolbild.

(Foto: picture alliance / Pressebildagentur ULMER)

Die Organisatoren sind geschockt: Rund 1000 Besucher des Musikfestivals "Verknipt" in Utrecht infizieren sich trotz Test- und Hygienekonzepts mit dem Coronavirus. In den Niederlanden steigen die Fallzahlen sprunghaft - die Behörden machen dafür vor allem junge Menschen verantwortlich.

Sommer bedeutet Festivalzeit - zumindest war das einmal so, vor der Pandemie. Dass auch diese Normalität noch nicht in greifbarer Nähe zu sein scheint, machten zuletzt mehrere Absagen von Großveranstaltungen wie dem Lollapalooza-Festival in Berlin deutlich. Hinzu kommen nun ernüchternde Erfahrungen aus den Niederlanden: Dort haben sich bei einem zweitägigen Musik-Open-Air in Utrecht rund 1000 Besucher mit dem Coronavirus infiziert. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden könnte die Zahl noch steigen. Die Organisatoren reagierten geschockt und betonten, dass sie sich an alle Auflagen gehalten hätten. Zuerst hatte der "Spiegel" darüber berichtet.

Rund 20.000 Menschen hatten das Open-Air-Festival "Verknipt" (Durchgeknallt) am 3. und 4. Juli besucht. Am ersten Tag infizierten sich mindestens 448 Besucher und am zweiten Tag weitere 516, wie die Nachrichtenagentur ANP berichtete. Festivalbesucher mussten nachweisen, dass sie geimpft oder negativ getestet waren. Nach Angaben der Veranstalter wurde streng am Eingang kontrolliert. Für Besucher seien Zeitfenster eingerichtet worden, um Andrang zu verhindern.

Die Niederlande hatten zunächst zum 26. Juni fast alle Corona-Maßnahmen aufgehoben und auch Großveranstaltungen erlaubt, sofern Besucher über ein negatives Testergebnis oder einen Impfnachweis verfügten. Nach einem explosionsartigen Anstieg der Infektionen wurden einige Lockerungen wieder aufgehoben. Zuletzt infizierten sich rund 8000 Menschen innerhalb von 24 Stunden. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei über 300 Infektionen auf 100.000 Einwohner. Für den großen Anstieg der Infektionen sind nach Angaben der Gesundheitsbehörden vor allem Jugendliche und junge Erwachsene verantwortlich. Infektionsherde waren vor allem Festivals, Diskotheken und Gaststätten.

Nach der Absage des "Fusion"-Festivals in Lärz hatte der Berliner Verein Kulturkosmos im Juni angekündigt, ab dem 20. August an drei Wochenenden je 10.000 Besucher auf das Flughafengelände in Mecklenburg-Vorpommern locken zu wollen. Angesichts der aktuellen Entwicklung und mit Test- und Hygienekonzept sei man sicher, "Covid-safe feiern zu können", hieß es damals von den Veranstaltern. Zur Not wolle man sich die Genehmigung vor Gericht erstreiten.

Quelle: ntv.de, mbe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen