Panorama

Pädophilie beim Schwimmkurs? 20 Kinder melden sexuellen Missbrauch

2dbecc1866a28a0c5cfbe8f9f3087e4f.jpg

Der Schwimmlehrer hatte in mehreren Orten in den vergangenen Jahren Hunderte Kinder unterrichtet.

(Foto: dpa)

Ein selbstständiger Schwimmlehrer unterrichtet in Baden-Württemberg Hunderte Kinder. Dann werfen ihm zwei Mädchen sexuellen Missbrauch vor. Nach einem Rundbrief der Polizei an alle Eltern brechen auch viele andere Kinder ihr Schweigen.

Immer mehr Kinder und Eltern erheben Missbrauchsvorwürfe gegen einen Schwimmlehrer in Baden-Württemberg. Auf einen Rundbrief der Polizei an die Familien aller Schwimmschüler, die der 33-jährige Verdächtige unterrichtet hatte, haben bislang 20 vier- bis siebenjährige Mädchen beziehungsweise ihre Eltern reagiert, teilte die Staatsanwaltschaft Baden-Baden mit. Bei ihnen gebe es Anhaltspunkte für einen sexuellen Missbrauch in Bädern in Achern, Bad Liebenzell, Baden-Baden, Gernsbach und Kuppenheim. Die mutmaßlichen Taten könnten zwischen Oktober 2015 und Juni 2017 begangen worden sein.

Der nicht vorbestrafte selbstständige Schwimmlehrer deutscher Nationalität sitzt in Untersuchungshaft und hüllt sich weiter in Schweigen. Die Haft basiert auf zwei Anzeigen von Eltern fünfjähriger Mädchen und auf Auswertung von Videoaufnahmen, die der Schwimmlehrer unter Wasser gemacht hat. Danach hatte sich der Mann auch an vier weiteren Mädchen noch ungeklärter Identität vergangen.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Taten unter Wasser, außerhalb des Beckens und auch in Umkleiden geschahen. Nach Angaben der Behörde ist ein weit größeres Ausmaß als das bislang bekannte möglich. Denn der Mann hatte in mehreren Schwimmschulen in mehreren Orten in den vergangenen Jahren Hunderte Kinder unterrichtet. Die Ermittlungen werden wohl Monate dauern.

Quelle: n-tv.de, chr/dpa

Mehr zum Thema