Panorama

Im Alter von 84 Jahren Abenteurer Rüdiger Nehberg gestorben

48222534.jpg

Rüdiger Nehberg engagierte sich unter anderem für indigene Völker.

(Foto: picture alliance / dpa)

Seine waghalsigen Abenteuer in der Wildnis verhalfen Rüdiger Nehberg bundesweit und auch international zu großer Bekanntheit. Nun ist der Survival-Experte und Menschenrechtsaktivist im Alter von 84 Jahren gestorben.

Deutschlands bekanntester Menschenrechtsaktivist und Überlebenskünstler Rüdiger Nehberg ist tot. Das wurde auf seiner Website und bei Facebook bekannt gegeben. Der Menschenrechtsaktivist wurde 84 Jahre alt. Nehberg bekam für sein humanitäres Engagement etliche Auszeichnungen. Mit seiner Frau Annette Nehberg-Weber kämpfte er in der Organisation TARGET e.V. für Menschenrechte.

In den 1960er Jahr begann Nehberg als selbstständiger Konditor in Hamburg zu arbeiten. Seit 1980 setzte er sich für das indigene Volk der Yanomami in Südamerika ein. "Es war die 18 Jahre währende Begegnung mit den Yanomami-Indianern, die mein Reise- und Konditorleben umkrempelten. Weg von den Torten, hin zu den Torturen", schrieb Nehberg über sein Leben auf seiner Website.

Der gebürtige Bielefelder verkaufte seine Konditorei und versuchte, mit wechselnden Mitstreitern und "immer neuen spektakulären Aktionen" Lobbyarbeit für die Yanomami zu betreiben. "Das gelang. 2000 erhielten die Yanomami einen akzeptablen Frieden." Nach seinem Engagement in Südamerika widmeten sich Nehberg und seine Frau dem Kampf gegen die weibliche Genitalverstümmelung.

Atlantiküberquerungen und Regenwürmer

Zu seinen spektakulärsten Aktionen gehörte 1987 die Überquerung des Atlantiks in einem Tretboot, 2001 legte er die gleiche Strecke auf einem Bambusfloß zurück. 2003 seilte er sich von einem Hubschrauber nur mit einem Messer ausgerüstet in den brasilianischen Urwald ab und durchquerte ihn in 25 Tagen.

Dass er ein Survivor ist, zeigte Nehberg aber auch im eigenen Land. 1981 wanderte er von Hamburg nach Oberstdorf und ernährte sich ausschließlich von dem, was er abseits der Zivilisation fand. Dazu gehörten neben Pflanzen unter anderem auch Regenwürmer. Die Aktion wurde vom Fernsehen begleitet und machte den ehemaligen Konditor berühmt.

Im Laufe seines Lebens veröffentliche "Sir Vival", wie Nehberg genannt wurde, zahlreiche Bücher. In wenigen Tagen soll sein jüngstes Werk "Dem Mut ist keine Gefahr gewachsen" erscheinen. Darin berichtet er von seiner Neugier auf die Welt, von der Bereitschaft zum Risiko, von Niederlagen und Erfolgen. "Wie sich dieses veränderte, als ich Augenzeuge wurde von schwersten Menschenrechtsverletzungen", wird Nehberg auf seiner Website zitiert.

Quelle: ntv.de, fzö/kwe