Panorama

52 Crewmitglieder infiziert Aida-Passagiere sitzen noch immer fest

1b8300611715b67ce1084811ce9d6a99.jpg

Die 2844 Passagiere der "Aida Nova" hätten Silvester gerne woanders verbracht.

(Foto: dpa)

Weil sich Dutzende Besatzungsmitglieder mit dem Coronavirus angesteckt haben, kann die Kreuzfahrt mit der "Aida Nova" nicht wie geplant starten. Hunderte Passagiere sitzen im Hafen von Lissabon fest. Die Stimmung ist zum Teil gereizt. Wann es losgehen kann, ist noch unklar.

Knapp 3000 Kreuzfahrt-Passagiere unter anderem aus Deutschland haben die Silvesternacht wegen eines Corona-Ausbruchs ungeplant an Land in Lissabon verbringen müssen. Wegen mehrerer Dutzend Infektionsfälle bei der Besatzung verzögert sich die Weiterfahrt des Kreuzfahrtschiffs "Aida Nova" im Hafen der portugiesischen Stadt bis ins neue Jahr. Die geplante Fahrt zum Betrachten des spektakulären Silvester-Feuerwerks über dem Hafen von Funchal auf der Atlantik-Insel Madeira fiel aus, was einigen Passagieren laut Berichten in den sozialen Netzwerken die Silvester- und Partylaune vermieste.

Ein Leser, der sich nach eigenen Angaben an Bord des Schiffes befindet, schrieb ntv.de, die Stimmung sei sehr gereizt und Passagiere stritten sich über das Tragen von Masken und das Einhalten von genügend Abstand. "Es ist keine Urlaubsstimmung mehr", sondern der Drang nach Kontaktvermeidung. Ein anderer Leser stellt die Situation entspannter dar. Demnach sei die Silvesterfeier an Bord "klasse" gewesen und jeder Passagier habe - wenn negativ getestet - die Freiheit, zu tun, was ihm gefalle. Die Stimmung unter der Crew sei "sensationell gut und sie handelt absolut professionell".

Von Aida Cruises hieß es am Freitag, man habe die positiven Corona-Fälle bei Routineprüfungen frühzeitig entdeckt und die Betroffenen in Abstimmung mit den Behörden in Lissabon an Land untergebracht. Die Besatzungsmitglieder hätten lediglich milde Symptome und würden medizinisch betreut. Der Lissabonner Hafendirektor Diogo Vieira Branco sagte der staatlichen portugiesischen Nachrichtenagentur Lusa, auf der "Aida Nova" seien 52 der 1353 Crewmitglieder positiv getestet worden. Sie alle seien in Hotels in Lissabon untergebracht worden, wo sie die vorgeschriebene Isolation absolvieren sollten.

Auch ein Passagier soll infiziert sein

Nach Informationen von RTL wurde inzwischen auch ein Passagier positiv getestet. Die Infektion des Urlaubers sei an Bord festgestellt worden, teilte der Kapitän demnach via Lautsprecherdurchsage mit. Der Gast sei isoliert worden und werde betreut. Insgesamt sind nach Angaben von Hafenkommandant Branco 2844 Urlauber an Bord des Schiffes.

Die portugiesischen Behörden erteilten der "Aida Nova" ungeachtet der ausgedünnten Besatzung inzwischen eine Auslaufgenehmigung. Wann das Schiff seine Reise zu den Kanarischen Inseln fortsetzen wird, ist laut Aida Cruises aber noch nicht klar. Man warte auf die Anreise wichtiger Crewmitglieder und prüfe verschiedene Reiseoptionen, teilte das Unternehmen auf Anfrage mit. Die Kreuzfahrtgäste dürfen das Schiff den Angaben zufolge jedoch ohne Einschränkungen verlassen. Das Unternehmen wies darauf hin, dass alle Passagiere ab dem 12. Lebensjahr und die Besatzung geimpft seien und vor dem Fahrtantritt sowohl ein Antigen- als auch ein PCR-Test durchgeführt werden müssten.

Quelle: ntv.de, fzö/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen