Panorama

Feuerwehr sucht trotzdem weiter Alle Vermissten in Genua gefunden

f4edcd77fd586d773f2c03121846f768.jpg

Die Brücke über Wohngebiete in Genua war während eines Unwetters mit schweren  Regenfällen kollabiert.

(Foto: dpa)

Fünf Tage nach dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua ist die Suche nach Vermissten von der Stadtverwaltung offiziell eingestellt worden. In der Nacht zum Sonntag seien die letzten drei Leichen vermisster Menschen in einem unter Trümmern begrabenen Auto gefunden worden, teilte die Präfektur der Hafenstadt am Sonntag mit. Damit ist die Zahl der Toten durch den Einsturz der Autobahnbrücke vergangenen Dienstag auf 43 angestiegen. Die Behörden erklärten, es würden noch neun Menschen in Krankenhäusern wegen der Verletzungen behandelt. Vier seien nach wie vor in einem kritischen Zustand.

Der Leiter der Feuerwehr, Stefano Zanut, sagte dem Sender TG24 entgegen den Angaben der Stadtverwaltung, es werde weiter nach Opfern unter den tonnenschweren Trümmern gesucht, auch wenn alle als vermisst gemeldeten Menschen gefunden worden seien. "Unsere Arbeit wird fortgesetzt, bis wir Gewissheit haben, dass niemand mehr unter den Trümmern liegt."

Die Brücke über Wohngebiete in Genua war während eines Unwetters mit schweren Regenfällen kollabiert. Ein 200 Meter langer Abschnitt der Morandi-Brücke stürzte 50 Meter in die Tiefe. Die Ursache des Einsturzes ist noch unbekannt.

Quelle: ntv.de, agr/rts