Panorama

Zeichen setzen als freie Frau Amanda Knox ist zurück in Italien

093396a54d8706a472f6a181059569bf.jpg

Knox bei ihrer Ankunft am Flughafen in Mailand.

(Foto: REUTERS)

Nach einem jahrelangen Justizkrimi um die Ermordung ihrer britischen Mitbewohnerin kehrt Amanda Knox nach Italien zurück. Anlass ist ein Kongress zu Justizirrtümern. Für die 31-Jährige ist das keine leichte Reise.

Sie krallt sich fest an einen Felsen, unter ihr der Abgrund, die Fallhöhe ist enorm. So fühlt es sich offenbar für Amanda Knox an, nach Italien zurückzukehren. Die US-Amerikanerin hat das Foto auf Instagram gepostet, wenige Tage vor ihrer Ankunft in dem Land, in dem sie beschuldigt wurde, ihre Mitbewohnerin umgebracht zu haben, in dem sie im Gefängnis saß, in dem sie am Ende freigesprochen wurde. Unter das gestellte Foto hat sie geschrieben: "Halt durch!"

*Datenschutz

Die 31-Jährige wird gewusst haben, worauf sie sich einlässt, als sie die Einladung zu einem Kongress zu Justizirrtümern in Modena annahm. Dort soll sie an diesem Samstag sprechen. Schon am Flughafen in Mailand nahm sie bei ihrer Ankunft am Donnerstag eine Schar von Journalisten in Empfang. Sie hielten der Frau ihre Kameras vor die Nase, wie sie es schon vor zehn Jahren taten. Den Kopf gesenkt, in Begleitung von Zivilpolizisten, ihrer Mutter und ihrem Freund absolvierte sie diesen Spießrutenlauf. Ohne ein Wort zu sagen.

"Ich kehre als freie Frau nach Italien zurück", twitterte Knox am Mittwoch. Und: "Ich habe mich dafür entschieden, im Vorfeld von Italien keine Interviews zu führen, in der Hoffnung, dass das, was ich in Modena sagen werden, für sich selbst sprechen wird." Geäußert hat sie sich trotzdem. Auf der Seite des Global Editors Network hat sie einen Artikel gepostet, der sich ein bisschen wie eine Abrechnung mit den "skrupellosen Medien" liest. Sie beschreibt, was es für ihr Leben bedeutet hat, Unterhaltung für andere Menschen zu sein. Und warum sie sich dennoch dafür entschieden hat, ihr Leben in größtmöglicher Öffentlichkeit zu leben: "Ich wollte einfach das, was jede andere Person um mich herum hatte, die Freiheit zu sagen 'Hier bin ich!'."

Für immer der "Engel mit den Eisaugen"

Doch Amanda Knox ist nicht wie jede andere Person um sie herum - und ihre Geschichte erhitzt noch immer die Gemüter. Fast zwölf Jahre ist es her, dass sie als Studentin in der Universitätsstadt Perugia mit der Britin Meredith Kercher zusammenwohnte. In der Nacht vom 1. auf den 2. November wurde Kercher dann ermordet. Gefunden wurde die junge Frau vergewaltigt und halbnackt mit durchgeschnittener Kehle. Die Staatsanwaltschaft ging damals davon aus, dass es in der WG in Perugia zu einem Sex-Spiel unter Drogeneinfluss gekommen war, das außer Kontrolle geraten war. Knox saß für den Mord vier Jahre in einem italienischen Gefängnis. Die Medien machten sie als "Engel mit den Eisaugen" bekannt.

Nach einem acht Jahre langen Justizdrama in maximaler Weltöffentlichkeit wurde Knox zunächst zweimal zu mehr als 25 Jahren Haft verurteilt und schließlich 2015 endgültig freigesprochen. Anfang des Jahres entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, dass Italien Knox mehr als 18.000 Euro Entschädigung zahlen muss. Bis heute ist nicht geklärt, wer Kercher umgebracht hat. Denn der einzige, der in dem Fall noch in Haft sitzt, weist die Anschuldigungen von sich - und wurde nur wegen Beihilfe zum Mord verurteilt: Rudy Guede. Und somit bleibt mit Blick auf Amanda Knox noch immer die Frage offen, ob sie das "Monster" oder das "Opfer" in der ganzen Geschichte ist.

Neben dem "Heißhunger der Medien" prangert Knox immer wieder auch die Fehler des italienischen Justizsystems an. Für das "Festival der Strafjustiz" gibt es keinen besseren Redner. Nach eigener Aussage stellt sie sich auf ein "potenziell feindseliges Publikum" ein. Wegen der "verrückten Anzahl" von Anfragen wurde die Konferenz in andere Räumlichkeiten verlegt. Der Andrang wird vor allem am Samstag riesig sein, wenn Knox ihren Auftritt hat.

Quelle: n-tv.de, Lena Klimkeit, dpa

Mehr zum Thema