Panorama

Dürre macht Italien zu schaffen Streit um Wasser des Gardasees entbrannt

277876204.jpg

Die anliegenden Gemeinden warnen vor einem "doppelten Schaden" - am Fluss Po und am Gardasee.

(Foto: picture alliance / pressefoto_korb)

Wegen der anhaltenden Dürre in Italien sinken die Pegel des längsten Flusses immer mehr. Um dem entgegenzuwirken, könnte dem Po Wasser aus dem Gardasee zugeführt werden. Doch der Vorschlag stößt auf heftige Kritik. Denn auch der See ist nur noch zu 60 Prozent gefüllt.

Angesichts der Trockenheit ist in Italien Streit um eine Idee entbrannt, Wasser aus dem Gardasee in den Fluss Po abzuleiten. Der Vorschlag kam in den vergangenen Tagen auf, weil der längste Fluss Italiens derzeit extrem wenig Wasser führt. An einigen Stellen maßen die Behörden historische Tiefstände, wie aus dem jüngsten Lagebericht vom Montag hervorging. Die Idee war, Wasser aus dem noch zu rund 60 Prozent gefüllten Gardasee zu entnehmen.

Dagegen wehrt sich aber die Vereinigung der Gemeinden am Gardasee. "Wenn wir mehr Wasser freigeben, als für die Landwirtschaft freigegeben werden darf, und wir damit der Bitte für den Fluss Po nachkommen, würden wir einen doppelten Schaden anrichten", sagte Generalsekretär Pierlucio Ceresa. Es sei nicht so, dass der Gardasee kein Wasser für den Fluss Po freigeben wolle, erklärte Ceresa weiter. Aber es sei einfach zu wenig Wasser da. Durch den Plan bliebe nicht nur ein "kranker Fluss Po", sondern auch ein "kranker Gardasee" am Ende zurück. Ceresa sprach von der schlimmsten Krise seit 60 Jahren.

Vor allem im Norden Italiens herrscht seit einigen Wochen extreme Dürre. Der Zivilschutz bereite sich auf einen landesweiten Einsatz vor, sollte die Regierung den Notstand wegen der Trockenheit erklären, sagte ein Sprecher der Behörde. Im Juli und August werde aufgrund der Trockenheit eine große Waldbrandgefahr herrschen.

Der Bischof von Mailand, Mario Delpini, kündigte an, am Samstag für Wasser und die Leidtragenden der Dürre zu beten. Der Landwirteverband Coldiretti warnte vor schlechter Ernte und wegen des Stresses für Nutztiere vor bis zu zehn Prozent weniger Milch. Im nördlichen Piemont rationierten die Behörden in einigen Gemeinden schon das Trinkwasser, in anderen Gegenden droht das ebenfalls. Der Energieversorger Enel nahm wegen des niedrigen Pegelstands im Po ein Wasserkraftwerk nahe Piacenza laut Medienberichten aus dem Betrieb.

(Dieser Artikel wurde am Dienstag, 21. Juni 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, chf/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen