Panorama

Jahrelang unentdeckt Arzt soll 109 Jungen missbraucht haben

48596677.jpg

Vom Jahr 2000 bis 2019 soll der praktizierende Arzt "teils schwere sexuelle Missbrauchshandlungen" vorgenommen haben.

(Foto: picture alliance / dpa)

Am Landgericht Wels in Österreich beginnt dieser Tage der Prozess gegen einen Arzt wegen sexuellen Missbrauchs an wohl 109 Jungen. Mit einem einfachen Vorwand rechtfertigte der Pädophile sein Handeln gegenüber den Patienten.

In Österreich muss sich ein Arzt, der 109 Jungen sexuell missbraucht haben soll, ab dem 26. Mai vor Gericht verantworten. Dem Mann drohen im Falle einer Verurteilung bis zu 15 Jahre Haft und die Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. 40 der mutmaßlichen Opfer waren laut Anklageschrift noch nicht einmal 14 Jahre alt.

Für den Prozess am Landesgericht Wels sind fünf Verhandlungstage eingeplant. Die Urteilsverkündung wird für den 10. Juni erwartet. Zum Schutz der mutmaßlichen Opfer sei mit dem Ausschluss der Öffentlichkeit zu rechnen, teilte das Gericht mit.

Seit Eröffnung seiner Praxis im Jahr 2000 soll der heute 57-Jährige bis zu seiner Festnahme im Januar 2019 "teils schwere sexuelle Missbrauchhandlungen" an den jungen Patienten vorgenommen haben, heißt es in der Anklage. Obendrein wird ihm vorgeworfen, Personen angestiftet zu haben, Porno-Videos von Minderjährigen zu drehen. Außerdem soll er Kinder mit Cannabis versorgt haben.

Die Opfer waren als Patienten intim untersucht worden. Der Verdächtige habe ihnen offenbar weisgemacht, die sexuellen Handlungen würden zu den Behandlungen dazugehören. Einigen soll er kleine Geldgeschenke gemacht und sie in sein Haus am Attersee eingeladen haben.

Dokumentiert seien 30 Fälle außerhalb der Praxis. Die Mutter eines 15-Jährigen hatte vergangenes Jahr den Verdacht publik gemacht. Ihr Kind soll ab dem zwölften Lebensjahr mehrfach von dem Mediziner sexuell missbraucht worden sein. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe hat sich der Mann von der Ärzteliste streichen lassen. Ein Sachverständiger diagnostizierte dem Beschuldigten Pädophilie, die den "Grad einer schwerwiegenden psychischen Störung erreicht" habe, so die Anklageschrift.

Quelle: ntv.de, jru/dpa