Panorama

15-Jährige ums Leben gekommen Autobrücke nahe Toulouse eingestürzt

In Frankreich bricht eine 155 Meter lange Brücke zusammen, die über den Tarn führt. Zu dem Zeitpunkt sind dort mehrere Fahrzeuge unterwegs. Mindestens ein Lkw und ein Auto fallen ins Wasser. Ein Mädchen kommt dabei um. Mehrere Menschen werden noch vermisst.

Im Südwesten Frankreichs ist eine befahrene Hängebrücke eingestürzt. Dabei ist eine Jugendliche ums Leben gekommen gekommen. Mehrere Menschen wurden verletzt. Zudem gibt es offenbar mehrere Vermisste, wie die Präfektur mitteilte. Mindestens ein Lkw und ein Pkw stürzten demnach ins Wasser, womöglich auch noch ein dritter Wagen. Die Hängebrücke verband die Gemeinden Mirepoix-sur-Tarn und Bessières nördlich der Großstadt Toulouse. Die Unglücksursache ist bisher unklar.

Bei dem Todesopfer handelt es sich den Behörden zufolge um ein 15-jähriges Mädchen, das die Einsatzkräfte nur noch tot aus dem Fluss Tarn bergen konnten. Seine Mutter, die den Pkw lenkte, konnte dagegen dank des beherzten Eingreifens von Zeugen gerettet werden, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Zu den Vermissten gehört nach Angaben des Präfekten Etienne Guyot der Fahrer des Lkw. Auch von dem Fahrer eines dritten Autos, das zum Zeitpunkt des Einsturzes auf der 155 Meter langen und 6,50 Meter breiten Brücke gewesen sein soll, fehlt jede Spur. Eine endgültige Opferzahl konnten die Behörden deshalb noch nicht nennen. Mindestens fünf Menschen mussten von den Notdiensten behandelt werden - darunter auch Feuerwehrleute und andere Helfer.

Die Behörden ordneten eine Untersuchung an, um "die Ursachen dieses schrecklichen Unglücks festzustellen", wie es hieß. Laut der Regionalverwaltung galt die Brücke nicht als einsturzgefährdet oder sanierungsbedürftig. Bei einer detaillierten Untersuchung im Jahr 2017 seien zwar kleinere Mängel festgestellt worden, aber "kein Problem am Tragwerk". Die Metallbrücke stammte aus dem Jahr 1931 und war 2003 zuletzt restauriert worden.

Die Regionalzeitung "La Dépèche du Midi" berichtet, ein Lastwagen sei auf die Brücke gefahren, sein Gewicht sei schwerer als zugelassen gewesen. Deshalb sei die Hängebrücke unter der Last eingestürzt. Auf der Metallbrücke waren Fahrzeuge über 19 Tonnen Gewicht nicht zugelassen.

Die Feuerwehr forderte Autofahrer auf, das Gebiet zu meiden. Mehr als 60 Feuerwehrleute sind am Unglücksort. Auf Fotos ist zu sehen, wie Rettungskräfte mit Schlauchbooten auf dem Fluss nach Opfern suchen. Auch Taucher und Hubschrauber sind im Einsatz. Der mittlere Teil der Hängebrücke ist vollständig unter Wasser.

Das Unglück passierte am Morgen. "Ich war am Montagmorgen gegen 8 Uhr in meinem Badezimmer und hörte einen gewaltigen Lärm", sagte der Anwohner Philippe Duguet der "Dépêche du Midi". "Ich wohne 300 Meter von dieser Brücke entfernt und es ist eine Route, die ich oft nehme."

*Datenschutz

Quelle: ntv.de, hul/AFP/dpa