Panorama

Britin bei Tinder-Date getötet Backpacker-Mörder vollzieht Kehrtwende

041f96a41f733e778cb47ac281fd4325.jpg

Grace Millane überlebte ihr Tinder-Date nicht und starb kurz vor ihrem 22. Geburtstag.

(Foto: AP)

Ein Mann datet im neuseeländischen Auckland eine junge britische Backpackerin. Etwa eine Woche später wird die Leiche von Grace Millane gefunden. Doch der mutmaßliche Mörder erklärt nun vor Gericht, er sei nicht schuldig. In der Heimat der Frau trauern derweil Hunderte.

Zwei junge Menschen arrangieren im neuseeländischen Auckland über die Dating-Plattform Tinder ein gemeinsames Treffen. Für Grace Millane, eine Backpackerin aus Großbritannien, wird dieses Date ihr Todesurteil. Wenige Tage nachdem man das Paar gemeinsam auf einem Überwachungsvideo eines Hotels gesehen hat, wird die Leiche der 21-Jährigen in einem Außenbezirk von Auckland gefunden und der junge Mann festgenommen. Wie die Frau zu Tode kam, die am Tag nach ihrem Verschwinden ihren 22. Geburtstag gefeiert hätte, ist nicht bekannt.

*Datenschutz

Nun wird der Mann für den mutmaßlichen Mord angeklagt. Doch der 27-Jährige bestreitet die Tat. Er sei "nicht schuldig", plädiert er vor dem High Court in Auckland, wie neuseeländische Medien berichten. Außer dieser Aussage machte der mutmaßliche Mörder der Backpackerin bei der nur zehn Minuten langen Anhörung keine Angaben.

Allerdings ist seine "nicht schuldig"-Aussage insofern interessant, da er sich noch Mitte Dezember öffentlich für seine Tat entschuldigt hatte, wie die britische "Sun" berichtete. Er sei "nicht stolz" auf seine Entscheidungen und entschuldigte sich bei allen Menschen, die er verletzt habe. Das nächste Mal soll der Angeklagte im April vor Gericht erscheinen, das Urteil soll Anfang November gesprochen werden.

Hunderte trauern

Währenddessen wurde Millane vor wenigen Tagen in Anwesenheit von Hunderten Menschen in ihrer Heimatstadt Essex verabschiedet. Auch viele, die die junge Frau nicht kannten, bekundeten ihr Beileid, legten Blumen nieder und zündeten Kerzen an. Im Anschluss an die Trauerfeier wurde sie im privaten Kreis beigesetzt.

Eigentlich wollte Millane nach ihrem Studium ein Jahr um die Welt reisen und machte dabei auch Station in Auckland. Sie verschwand am 1. Dezember, genau eine Nacht vor ihrem 22. Geburtstag. Nachdem sie auf keinen der Geburtstagsgrüße antwortete, wurde sie als vermisst gemeldet und Tage später gefunden. 

Quelle: n-tv.de, sgu

Mehr zum Thema