Panorama

700 Schüler müssen heim Behörde schließt Gymnasium wegen Masern

118622886.jpg

Immer wieder treten Fälle von Masern auf.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ein Gymnasium in Schleswig-Holstein schickt überraschend all seine Schüler vor Unterrichtsschluss nach Hause. Grund dafür ist ein neuer Fall von Masern-Infektionen. Nur noch Geimpfte dürfen ab Montag die Schule betreten.

Die Behörden in Schleswig-Holstein haben ein Gymnasium in Bad Segeberg geschlossen, nachdem sich mehrere Schüler mit dem hochansteckenden Masern-Virus infiziert haben. Das bestätigt eine Sprecherin der Kreisverwaltung der "Lüneburger Zeitung". Rund 700 Schüler mussten die Schule verlassen.

Auf der Website des Dahlmann-Gymnasiums heißt es, dass ab Montag ausschließlich Schüler wieder am Unterricht teilnehmen dürfen, die eine Masern-Impfung vorweisen können. Da der Virus hochansteckend ist, könnte es sonst zu einem Ausbruch mit weiteren Fällen kommen. Das Gesundheitsamt veranlasste deshalb die Schließung der Schule. Inzwischen wurde noch ein weiterer Fall in einer Grundschule in Bad Segenberger gemeldet.

Mitte März musste bereits eine Schule in Hildesheim geschlossen werden, weil sich dort mehrere Schüler mit der Krankheit infiziert hatten. Aufgrund mehrere Fälle wird in der Politik und in Ärzteverbänden derzeit diskutiert, ob eine Masern-Impfpflicht eingeführt werden soll. Gesundheitsminister Spahn spricht sich dafür aus. Sein Vorhaben bekommt viel Zuspruch.

Quelle: ntv.de, vck