Panorama

Kampf gegen Raserei Berlin will PS-Begrenzung für Fahranfänger

imago0103114811h.jpg

Offenbar wegen überhöhter Geschwindigkeit prallte der Fahrer dieses Audi-Sportwagens gegen ein Verkehrsschild in Berlin-Kreuzberg.

(Foto: imago images/Klaus Martin Höfer)

Berlin gilt als Hotspot illegaler Autorennen. Häufig sind es junge Männer, die über das Wochenende PS-starke Wagen mieten und damit die Nacht unsicher machen - mit teils verheerenden Folgen. Doch damit soll bald Schluss sein.

Berlin will den Kampf gegen Raserei auf den Straßen verstärken. Fahranfänger sollten künftig keine hochmotorisierten Autos mehr mieten dürfen, sagte Justizsenator Dirk Behrendt von den Grünen. Eine entsprechende Bundesratsinitiative solle noch vor der Sommerpause eingebracht werden. Die Hauptstadt sei ein Hotspot illegaler Autorennen, dies müsse eingedämmt werden. "Ich bin nicht bereit, dass die Stadt zur Rennstrecke verkommt", sagte der Senator zu der Initiative, die noch nicht mit anderen Bundesländern erörtert worden sei. Auch der rot-rot-grüne Senat müsse noch darüber beraten.

Nach den Vorstellungen von Behrendt würden bei einem solchen zivilrechtlichen Verbot Autovermieter ansonsten ihr Gewerbe oder Schadenersatzforderungen riskieren. Die Raserei auf den Straßen der Hauptstadt habe weiter zugenommen. Junge Männer würden bislang zu leicht an PS-starke Autos kommen, hieß es.

Seit Oktober 2017 wurden in der Hauptstadt nach Angaben des Strafermittlers Andreas Winkelmann rund 2000 Ermittlungsverfahren auch gegen Unbekannt wegen verbotener Kraftfahrzeugrennen eingeleitet. 880 Fälle wurden angeklagt und 430 Raser rechtskräftig verurteilt. Meist sehr junge Fahrer würden gemeinsam Autos - gern übers Wochenende - mieten, hieß es. Dies sei erschwinglich. Ein Wagen mit 150 PS gelte inzwischen nicht mehr als hochmotorisiert.

Laut Winkelmann sind es meist junge Männer zwischen 20 und 35 Jahren, die hochmotorisierte Wagen mieteten und nicht daran denken würden, erwischt zu werden oder andere zu gefährden. Viele Rennen auf meist kurzen Strecken würden nachts ausgetragen.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen