Panorama
Einsatzkräfte
Einsatzkräfte(Foto: dpa)
Samstag, 10. März 2018

Vier Tote bei Geiseldrama in USA: Bewaffneter überfällt Veteranen-Heim

Ein bewaffneter Mann dringt in ein Pflegeheim für US-Veteranen ein und hält mehrere Menschen fest. Die Polizei versucht vergeblich zu verhandeln. Der Überfall endet in einem Blutbad.

Eine Geiselnahme in einem Pflegeheim für US-Veteranen in Kalifornien ist mit dem Tod des Schützen und seiner drei Geiseln zu Ende gegangen. Drei Frauen und der mutmaßliche Täter seien tot aufgefunden worden, sagte Chris Childs von der örtlichen Polizei nach Angaben des Senders CNN Reportern. Der genaue Hergang war zunächst nicht bekannt.

Laut einem Bericht des "Napa Valley Register" handelt es sich bei dem Schützen um ein Mitglied des "Pathway"-Programms, das Kriegsveteranen beim Umgang mit posttraumatischen Belastungsstörungen hilft. Demnach sei der 36-Jährige kürzlich aus der Behandlung entlassen worden. Bei den drei Geiseln handelt es sich nach Angaben des kalifornischen Senators Bill Dodd um Mitarbeiter des Programms.

Der Zeitung zufolge war der Mann in Schwarz gekleidet und trug Schutzkleidung, als er das Heim überfiel. Die Polizei hatte vergeblich versucht, mit ihm zu verhandeln.

Bei dem Heim, das rund anderthalb Autostunden nordöstlich von San Fransico liegt, handelt es sich um das größte Veteranenheim in den USA. Dort leben eigenen Angaben zufolge rund 1100 ältere oder behinderte Frauen und Männer, die unter anderem im Zweiten Weltkrieg, im Vietnamkrieg und im Irak im Einsatz waren. Die weiträumige Anlage im Napa Valley ist mehr als 130 Jahre alt.

Quelle: n-tv.de