Panorama
Mittwoch, 14. Februar 2018

365 Postkarten für 365 Tage Haft: Bloggerin schreibt jeden Tag an Deniz Yücel

365 Tage sitzt der deutsche Journalist Deniz Yücel im Gefängnis. Fast genauso lange schreibt ihm eine Frau Postkarten. Marie Sophie Hingst glaubt ganz stark an die Macht des Wortes, vor dem sich viele Machthaber fürchten.

Vor genau einem Jahr - am 14. Februar 2017 - stellt sich Deniz Yücel der Istanbuler Polizei. Der deutsche Journalist geht von einem eher kurzen Aufenthalt aus - doch damit liegt er falsch. Seit einem Jahr ist Yücel durch den türkischen Staat seiner Freiheit beraubt. 365 Tage sitzt er ohne Anklageschrift im Gefängnis - die meiste Zeit in Isolation.

Fast genauso lange, nämlich 364 Tage, schreibt ihm eine Frau aus Irland Postkarten. Marie Sophie Hingst ist Historikerin an der Universität in Dublin, hat jüdische Wurzeln und lebte bereits in Berlin, Lyon und Los Angeles.

Als Yücel vor einem Jahr inhaftiert wurde, habe er mal geschrieben, was er aus seiner Zelle sieht: Einen Streifen blauen Himmel", zitiert der "Deutschlandfunk" Hingst. Damals habe sie gedacht: "Ich will erzählen, wie es hinter dem Fenster aussieht." Seitdem schreibt sie ihm jeden Tag eine Postkarte, meistens am Abend, damit sie ihm von ihrem Tag erzählen könne. Sie glaube ganz stark an die Macht des Wortes, vor dem sich viele Machthaber fürchten.

"Da Deniz dort keinen Zugang zum Internet hat, muss man auf die gute, alte Form der Postkarte zurückgreifen und versuchen, die Freiheit zu ihm zu schicken", sagte Hingst jüngst dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). Denn wer selbst nicht reden könne und eingesperrt sei und wer sich selbst nicht äußern könne, der brauche ganz viel Solidarität von außen. "Und ganz viele freie Wörter, die gegen die Mauern der Stille, die ein Gefängnis ja einfach hat, anrennen. Und das versuchen wir."

Mit wir meint Hingst einen Freundeskreis. Denn mittlerweile haben sich auch andere Frauen der Aktion angeschlossen und schreiben Postkarten in türkische Gefängnisse. Auch der Journalistin Meşale Tolu und ihrem Sohn habe sie geschrieben. So lange, bis sie frei gekommen sind.

Ob die Karten wirklich bei Yücel und den anderen Gefangenen ankommen, weiß Hingst nicht. Aber gelesen werden sie, da ist sich Hingst, die im Netz als "Fräulein Read On" bloggt, sicher. Als sie Ende Januar mit dem Goldenen Blogger, dem wichtigsten Influencer-Preis Deutschlands, geehrt wurde, nutzte sie die Gelegenheit, eine der Postkarten vorzulesen: "Am Ende gewinnen immer die Wörter, so einen das Warten auch Bange macht. Die Worte kommen noch durch das kleinste Schlüsselloch, und so kommt auch die Freiheit, Deniz", sagte sie bei der Verleihung in Berlin.

Quelle: n-tv.de