Panorama

Weltweit zweithöchster Wert Brasilien beklagt mehr als 50.000 Corona-Tote

Lange Zeit verneint Brasiliens Staatschef Bolsonaro die Existenz des Coronavirus. Doch die nackten Zahlen sprechen eine andere und immer deutlichere Sprache: Mittlerweile sind in dem südamerikanischen Land mehr als 50.000 Menschen an Covid-19 gestorben, mehr als eine Million wurden infiziert.

Die Zahl der Corona-Toten in Brasilien ist auf über 50.000 gestiegen. Insgesamt seien bisher 50.617 Patienten im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben, teilte das brasilianische Gesundheitsministerium mit. Über eine Million Menschen haben sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die tatsächliche Zahl dürfte nach Einschätzung von Experten allerdings wesentlich höher sein, da Brasilien nur relativ wenig testet.

Damit liegt das größte Land Lateinamerikas sowohl bei Infektionen als auch bei Toten an zweiter Stelle hinter den USA. Der rechte Präsident Jair Bolsonaro bezeichnete das Coronavirus zunächst als "leichte Grippe" und wehrt sich noch immer gegen Ausgangsbeschränkungen.

*Datenschutz

Der Staatschef fürchtet die wirtschaftlichen Schäden eines Lockdowns. Zwar haben eine Reihe von Bundesstaaten und Städten auf eigene Faust Schutzmaßnahmen ergriffen, allerdings werden die Einschränkungen an vielen Orten bereits wieder gelockert.

Quelle: ntv.de, bad/dpa