Panorama

Nach 30 Thrombose-Fällen Briten sehen "sehr geringes" Astrazeneca-Risiko

237270049.jpg

Die Arzneimittelbehörde ruft alle Briten auf, weiter zum Impfen zu gehen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Meldungen über gefährliche Blutgerinnsel im Zusammenhang mit einer Astrazeneca-Impfung häufen sich. Auch in Großbritannien gibt es inzwischen 30 solcher Fälle. Die britische Arzneimittelbehörde ist dennoch von dem geringen Risiko überzeugt. Währenddessen treten immer mehr Länder auf die Impf-Bremse.

In Großbritannien sind nach Angaben der Gesundheitsbehörden nach landesweit mehr als 18 Millionen Astrazeneca-Impfungen bisher 30 Fälle von gefährlichen Blutgerinnseln registriert worden. Das Risiko einer solchen Erkrankung sei damit "sehr gering", erklärte die britische Arzneimittelbehörde (MHRA). "Die Vorteile der Impfung übertreffen weiterhin die Risiken." Frankreich meldete derweil zwei weitere Todesfälle nach Impfungen mit Astrazeneca. In den Niederlanden wird wie in Deutschland das Vakzin für unter 60-Jährige vorerst nicht mehr eingesetzt.

Die MHRA rief alle Briten auf, weiter zum Impfen zu gehen. Das Impfen sei das einzige effiziente Mittel, um Todesfälle und schwere Erkrankungen aufgrund einer Corona-Infektion zu vermeiden, betonte die Behörde.

Die französischen Behörden meldeten am Freitag drei neue Fälle von gefährlichen Blutgerinnseln und zwei Verstorbene nach Astrazeneca-Impfungen. Insgesamt seien damit nun zwölf Fälle und vier Tote im zeitlichen Zusammenhang mit der Verabreichung des Vakzins verzeichnet worden, erklärte die Arzneimittelbehörde ANSM. Doch auch sie betonte, dass das Risiko von Blutgerinnseln sehr gering sei.

Niederlande setzen Impfung für Jüngere aus

Wie zuvor bereits Deutschland entschieden sich die Niederlande am Freitag, Menschen im Alter von unter 60 Jahren vorerst nicht mehr mit dem Vakzin von Astrazeneca zu impfen. Es seien fünf neue Fälle von gefährlichen Blutgerinnseln gemeldet worden, teilte Gesundheitsminister Hugo de Jonge mit. Betroffen seien Frauen im Alter von 25 bis 65 Jahren, eine von ihnen sei gestorben.

Der Minister betonte zugleich, dass es sich um eine Vorsichtsmaßnahme handele. Diese solle bis zu einer neuen Stellungnahme der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zu diesem Thema gelten, die am 7. April erwartet werde. Rund 10.000 für kommende Woche geplante Impfungen von Mitarbeitern des Gesundheitswesens im Alter unter 60 Jahre würden nun ausgesetzt.

Die Bundesregierung hatte am Dienstag beschlossen, das Astrazeneca-Vakzin nur noch an Menschen über 60 Jahre zu verimpfen. Hintergrund sind Thrombose-Fälle vor allem bei jüngeren Frauen.

Quelle: ntv.de, hny/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.