Panorama

Entwurf als Spende an Genua Brücken-Auftrag geht an Star-Architekten

60a580776bafc35a052637ff9a9c5c52.jpg

Genuas Bürgermeister zeigt den neuen Entwurf für die Brücke.

(Foto: dpa)

Der gebürtige Genuese Renzo Piano wird die neue Brücke von Genua entwerfen. Die Stadt gibt nun den Startschuss für den Wiederaufbau. Piano kann dabei auch auf die Hilfe eines anderen Top-Architekten setzen.

Vier Monate nach dem Brückeneinsturz von Genua hat die Stadt den Stararchitekten Renzo Piano mit dem Neubau beauftragt. Der gebürtige Genuese betrachte das Bauprojekt als eine "Spende" an seine Heimatstadt und wolle auf ein Honorar verzichten, teilte Bürgermeister Marco Bucci mit. Der 81-jährige Piano hatte seinen Entwurf bereits vorher vorgestellt. "Das wird mindestens tausend Jahre halten", versprach er. Die bisherige Autobahnbrücke war am 14. August völlig unerwartet eingestürzt.

43 Menschen kamen ums Leben, dutzende weitere wurden verletzt, als ein etwa 200 Meter langes Stück der Morandi-Brücke in die Tiefe fiel. Derzeit werden die Reste der zerstörten Brück abgerissen. Pianos Entwurf sieht eine weiß gestrichene Stahlkonstruktion vor, welche die Hafenstadt überspannt. Bei dem Entwurf der Brücke habe er sich von Booten inspirieren lassen - "weil das etwas mit Genua zu tun hat", sagte er bei der Vorstellung.

Die Kosten des Neubaus, der Ende 2019 fertig sein soll, werden auf 202 Millionen Euro geschätzt. Der Auftrag zur Ausführung des Baus wurde an ein Konsortium aus drei italienischen Firmen vergeben: Salini Impregilo, Fincantieri und Italferr. Renzo Piano ist einer der profiliertesten Architekten der Welt. Er entwarf unter anderem das Centre Pompidou in Paris und Teile der Neubebauung des Potsdamer Platzes in Berlin. Im Rennen war auch ein Entwurf des spanischen Stararchitekten Santiago Calatrava, der für seine geschwungenen Bauten wie zum Beispiel in Valencia bekannt ist. Calatrava habe weiter seine Zusammenarbeit angeboten, so Bucci.

Quelle: n-tv.de, sgu/AFP/dpa

Mehr zum Thema