Panorama

"Bedeutende Erkenntnisse" Corona-Forscher vor Durchbruch erschossen

imago0090685751h.jpg

Liu forschte an der Universität Pittsburgh am Coronavirus Sars-CoV-2.

(Foto: imago images / Danita Delimont)

Um Sars-CoV-2 besser zu verstehen, forscht Bing Liu mit Computermodellen an dem Virus - und steht kurz vor "bedeutsamen" Erkenntnissen. Nun ist der junge Mann tot, erschossen in seiner Wohnung. Unweit des Tatorts findet die Polizei eine zweite Leiche.

Ein in den USA erschossener Forscher stand mit seiner Untersuchung des Coronavirus kurz vor einem Durchbruch. Der 37-jährige Bing Liu hatte eine Assistenz-Professur an der Universität Pittsburgh im Bundesstaat Pennsylvania inne. Er wurde bereits am vergangenen Samstag durch mehrere Schüsse in Kopf, Hals und Oberkörper in seiner Wohnung getötet, wie die lokale "Pittsburgh Post-Gazette" berichtet.

In einem von der Medizinischen Fakultät der Universität veröffentlichten Schreiben hieß es demnach, Bing habe kurz davor gestanden, "sehr bedeutende Erkenntnisse zum Verständnis der zellulären Mechanismen zu gewinnen, die Sars-CoV-2 zugrunde liegen, sowie über die Grundlagen der zellulären Mechanismen der daraus folgenden Komplikationen." Einen Zusammenhang mit seiner Arbeit schließen die Ermittler jedoch aus.

"Wir haben keinerlei Beweise gefunden, dass dieses tragische Ereignis mit seiner Anstellung an der Universität Pittsburgh oder der gegenwärtigen Gesundheitskrise in den USA und der Welt zusammenhängt", zitiert "USA Today" Brian Kohlhepp von der örtlichen Polizei. Sie gehe stattdessen davon aus, dass der verheiratete Liu von einem 46-jährigen Bekannten getötet wurde, der sich anschließend selbst das Leben nahm. Seine Leiche wurde unweit von Lius Wohnung in einem Auto gefunden. Hintergrund soll demnach ein Streit zwischen den beiden Männern über eine "intime" Beziehung zu einer dritten Person sein.

Ivet Bahar, die Leiterin des Labors der medizinischen Fakultät, in dem Liu tätig war, erklärte der "Pittsburgh Post Gazette", ihre Abteilung nutze Computersimulationen, um biologische Prozesse nachzuahmen. So würden Vorhersagen über das Voranschreiten dieser Prozesse auf molekularer und zellulärer Ebene getroffen und Möglichkeiten der Intervention erarbeitet. Liu habe mit seiner Forschung am Coronavirus gerade angefangen "interessante Ergebnisse" zu erzielen, die er auch mit dem Team geteilt habe, so Bahar: "Hoffentlich werden wir fortsetzen können, was er gemacht hat."

Quelle: ntv.de, mra

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen