Panorama

Kontakte mit Infizierten Coronavirus: China droht mit Todesstrafen

Die Coronavirus-Epidemie breitet sich rasant aus. Menschen, die es in Umlauf bringen, könnten in China mit dem Tod bestraft werden. Eine 36-jährige Frau soll den Kontakt zu einer Person aus einem betroffenen Gebiet absichtlich verschleiert haben - und sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Die Polizei in China hat der staatlichen Nachrichtenagentur zufolge eine Frau festgenommen, die den Kontakt mit einer Person aus einem vom Coronavirus betroffenen Gebiet "absichtlich verschleiert" haben soll. Die 36-jährige Frau befindet sich in der nördlichen Gemeinde Tianjin in Untersuchungshaft.

Es gibt bislang keine Details darüber, ob oder wann sie freigelassen wird. Ein High Court in der nordöstlichen Provinz Heilongjiang sagt, dass laut einer Gerichtsmitteilung vom 31. Januar Menschen, die das Virus absichtlich verbreiten, die Todesstrafe drohen könnte.

Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus schränkten die chinesischen Behörden derweil in drei weiteren Großstädten außerhalb der Provinz Hubei die Bewegungsfreiheit von rund zwölf Millionen Menschen massiv ein. Die Maßnahmen betreffen nach Behördenangaben die gesamte Stadt Taizhou sowie Teile von Hangzhou, wo sich der Sitz des chinesischen Internetriesen Alibaba befindet, und mehrere Bezirke von Ningbo.

Mittlerweile 426 Todesopfer in China

Taizhou ist 150 Kilometer von der Wirtschaftsmetropole Shanghai und 850 Kilometer vom Zentrum der Coronavirus-Epidemie in der Provinz Hubei entfernt. In der Stadt darf vorerst nur noch ein Bewohner pro Haushalt jeden zweiten Tag für Einkäufe das Haus verlassen. Die gleiche Regelung gilt für die betroffenen Viertel von Hangzhou und Ningbo. Die Behörden in Taizhou setzten zudem ab dem heutigen Dienstag 95 Zugverbindungen aus.

Ein erster Todesfall wurde am Dienstag aus der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong gemeldet. Mittlerweile gibt es mindestens 426 Todesopfer und mehr als 20.000 Erkrankungen. Auch in inzwischen mindestens 24 anderen Länder sind Betroffene bekannt. In Deutschland gibt es zwölf bestätigte Infektionsfälle.

In Bayern waren am Montagabend zwei weitere Infizierte bekanntgegeben worden. Bei einem von ihnen handelt es sich um einen weiteren Mitarbeiter des Automobilzulieferers Webasto aus dem Landkreis Starnberg, wie das bayerische Gesundheitsministerium mitteilte. Zuvor war schon bei acht anderen Webasto-Mitarbeitern das Virus diagnostiziert worden.

*Datenschutz

 

Bei dem zweiten neu bestätigten Infektionsfall handelt es sich um ein Kind aus der Familie eines Webasto-Angestellten, bei dem der Erreger vergangene Woche nachgewiesen worden war. Zuvor war schon bei einem anderen Kind derselben Familie das Virus festgestellt worden.

Quelle: ntv.de, jki/dpa/rts/AFP