Panorama
Ob diese Bart-Kreation noch durchgehen würde? Die Gesichtszüge einer Person müssen in der Öffentlichkeit in  Dänemark ab sofort gut erkennbar sein.
Ob diese Bart-Kreation noch durchgehen würde? Die Gesichtszüge einer Person müssen in der Öffentlichkeit in Dänemark ab sofort gut erkennbar sein.(Foto: REUTERS)
Donnerstag, 25. Januar 2018

Neues Maskierungsverbot: Dänemark verbietet künstliche Bärte

Wie viel muss ein Mensch in der Öffentlichkeit von sich zeigen? Mit dieser Frage wird in der EU unterschiedlich umgegangen. Dänemark führt nun ein strenges Maskierungsverbot ein.

Wer künstliche Bärte mag oder den Schal gern weit ins Gesicht zieht, muss in Dänemark künftig aufpassen. Das von der Regierung erarbeitete Maskierungsverbot soll außer Burka und Nikab auch Hüte, Mützen, Schals, Masken, Helme und künstliche Bärte, die das Gesicht stark verdecken, betreffen.

Das berichtete der dänische Rundfunk unter Berufung auf einen ihm vorliegenden Entwurf. Weihnachtsmann-Verkleidungen mit Rauschebart sind damit aber nicht automatisch tabu. Wann das Gesicht zu sehr bedeckt sei, müsse im Einzelfall entschieden werden, schrieb die Nachrichtenagentur Ritzau. Es komme darauf an, ob der Gesichtsausdruck der Person erkennbar sei.

Die liberal-konservative dänische Regierung hatte im Oktober angekündigt, Gesichtsschleier sollten verboten werden. Auch in Österreich darf das Gesicht seit dem vergangenen Herbst nicht mehr verhüllt werden. Dort betrifft das Gesetz Burka und Nikab, aber auch Atemschutzmasken ohne medizinische Notwendigkeit. Außerhalb der närrischen Zeiten sind auch Clowns- und andere Masken tabu.

In Deutschland ist seit Juli 2017 ein neues Gesetz zur Regelung der Gesichtsverhüllung in Kraft. Es verbietet die Vollverschleierung allerdings nur bei Beamtinnen, Soldatinnen und Richterinnen im Dienst. Auch in besonderen Fällen, z.B. bei der Beantragung eines Personalausweises, muss das Gesicht zu sehen sein und wer seine Identität nachweisen muss, z.B. bei Wahlen, darf sein Gesicht ebenfalls nicht verhüllen.

Quelle: n-tv.de