Panorama

Mutter lag drei Wochen im Koma Deutsche stirbt nach Unfall auf Sri Lanka

AP_19112629077568.jpg

Laut Polizei soll der Lastwagenfahrer den Unfall aus Unaufmerksamkeit verursacht haben. (Symbolbild).

(Foto: AP)

Eine Familie aus Nordrhein-Westfalen will Verwandte auf Sri Lanka besuchen, als ihr Bus auf dem Weg vom Flughafen mit einem Laster kollidiert. Drei Familienmitglieder sterben sofort. Nun erliegt auch die 32-jährige Mutter im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.

Eine Frau aus Deutschland ist nach einem Verkehrsunfall im Sommerurlaub auf Sri Lanka gestorben. Die 32 Jahre alte Mutter erlag am späten Montagabend ihren Verletzungen, nachdem sie zuvor rund drei Wochen im Koma gelegen hatte. Das bestätigte die Familie und ein Mitarbeiter des Krankenhauses in Colombo.

Bei dem Unfall starben auch ihr 11-jähriger Sohn, sowie seine 53-jährige Großmutter und eine 30-jährige Tante aus Sri Lanka. Der 39 Jahre alte Vater, sein jüngerer Sohn und vier weitere Verwandte aus Sri Lanka überstanden den Unfall laut Polizei mit leichten Verletzungen.

Die Familie kommt laut der nordrhein-westfälischen Polizeistiftung David + Goliath aus Mülheim. Nach Angaben der Polizei in Sri Lanka hatten sie deutsche Pässe. Sie wollten auf Sri Lanka Verwandte besuchen. Die Oma, die Tante mit ihren zwei Kindern und zwei weitere Angehörige holten die Familie demnach am 28. Juli mit einem Minibus vom Flughafen in Katunanayake ab. Sie fuhren Richtung Norden und stießen mit einem Gemüselaster zusammen. 

Lastwagenfahrer floh zunächst vom Unfallort

Nach dem Unfall sei der ebenfalls verletzte Lastwagenfahrer zunächst geflohen. Anschließend habe er sich aber bei der Polizei gemeldet. Diese geht nach ersten Untersuchungen davon aus, dass der Fahrer den Zusammenprall aus Unaufmerksamkeit verursacht hatte.

Vater und Sohn seien am Morgen zurück nach Deutschland geflogen, hieß es aus der Familie. Dort sollen die Mutter und der ältere Sohn bestattet werden. Die Deutsche Botschaft in Colombo stand zeitweise mit den Angehörigen in Kontakt und leistete konsularische Unterstützung.

Quelle: n-tv.de, jpe/dpa