Panorama

Gerüchte um Kindesentzug Diakonie erhält Morddrohung auf Jobanzeige

131909177.jpg

Das Stellenangebot beziehe sich auf Minderjährige, bei denen eine akute Kindeswohlgefährdung vorliege.

(Foto: picture alliance/dpa)

Eine Stellenausschreibung der Diakonie in Köln heizt Verschwörungstheorien an. Die Suche nach Personal für die Betreuung von Kindern in Quarantäne wird im Internet als Beleg für Kindesentziehung durch den Staat interpretiert. Beim Sozialen Dienst gehen Hassmails und Drohungen ein. Nun klärt er auf.

Die Diakonie hat wegen einer Stellenanzeige in Köln Hassmails und Morddrohungen erhalten. In der vergangenen Woche war die Stelle mit dem Titel "Pädagogische Fachkraft (m/w/d) in einer Inobhutnahme für Kinder und Jugendliche in Quarantäne" ausgeschrieben worden. Sie kursiert seit Tagen im Internet als vermeintlicher Beweis dafür, dass der Staat wegen der Corona-Pandemie Kinder ihren Eltern entziehen wolle.

Die Diakonie sah sich nun zu einer Stellungnahme veranlasst: Das Stellenangebot beziehe sich auf Minderjährige, bei denen sowohl eine akute Kindeswohlgefährdung als auch ein Infektionsverdacht vorliege. Kinder und Jugendliche können vom Jugendamt auf Grundlage eines Gerichtsbeschlusses in Obhut genommen werden, wenn für sie eine akute Gefahr angenommen werden muss. Bei einem zusätzlichen Corona-Verdacht werden sie übergangsweise in Quarantäne versorgt, bevor sie etwa einen Platz in einer Wohngruppe erhalten. "In unserem Angebot geht es nicht darum, Kinder und Jugendliche aus einem intakten Elternhaus zu nehmen", stellte die Diakonie klar.

Das NRW-Gesundheitsministerium hatte bereits in der vergangenen Woche betont, dass im Falle von Corona-Verdachtsfällen in Nordrhein-Westfalen kein Kindesentzug drohe. Die Diakonie ist der Wohlfahrtsverband der evangelischen Kirche. Er kümmert sich um soziale Zwecke und Menschen in Not.

Quelle: ntv.de, chf/dpa