Panorama

Feuer in Duisburg Drei Menschen sterben bei Wohnhausbrand

Am frühen Morgen bricht in einem Duisburger Wohnhaus ein Feuer aus. Knapp 30 Menschen befinden sich in dem Haus, als die Feuerwehr anrückt. Doch für zwei Menschen kommt jede Hilfe zu spät, mittlerweile erliegt ein drittes Opfer seinen Verletzungen.

Durch ein verheerendes Feuer sind in einem Duisburger Mehrfamilienhaus drei Menschen ums Leben gekommen, 27 weitere wurden verletzt. Bei den Toten handelt es sich um unter anderem um eine 33-jährige Frau und ihr vierjähriges Kind. Ein 14-jähriger Junge ist am frühen Vormittag seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus erlegen. Ob der Jugendliche auch zu der Familie gehört, sagte die Polizei nicht. Das Feuer in dem Mehrfamilienhaus habe sich am frühen Dienstagmorgen sehr schnell ausgebreitet - so sei das Dachgeschoss zur Falle geworden, sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger, der sich am Ort des Brandes ein Bild von der Lage machte.

Zeugen berichteten von schreienden Menschen. Eine Frau habe aus dem Fenster springen wollen, doch Polizisten hätten sie abhalten können. Mit Drehleitern rettete die Feuerwehr Bewohner des Hauses aus den oberen Stockwerken. Auf der Straße wurden mehrere Menschen wiederbelebt.

Das Feuer war gegen 5.30 Uhr in einer Wohnung im Erdgeschoss ausgebrochen und hatte sich im ganzen viergeschossigen Haus ausgebreitet. "Das ist heimtückisch an solchen Bränden, wenn sie in den Morgenstunden ausbrechen und die Menschen im Schlaf überraschen", sagte Jäger, der in derselben Straße aufgewachsen ist. Die Feuerwehr hatte den Brand am Dienstagvormittag unter Kontrolle gebracht. Experten untersuchten das Mehrfamilienhaus, um die Ursache herauszufinden.

Vor zwei Jahren brach in der selben Straße ebenfalls ein Feuer in einem Wohnhaus aus, dabei kamen drei Menschen ums Leben. Damals starb ein Ehepaar und ihr fünf Monate altes Baby. Brandursache war ein technischer Defekt in der Verkabelung eines Imbisses, berichtet die "WAZ".

Quelle: ntv.de, hla/dpa