Panorama

Störfall im Luftverkehr Drohne legt Flughafen Frankfurt lahm

29911480.jpg

Bedrohung für den Flugverkehr: Blick aus dem Tower am Frankfurter Flughafen (Archivild).

(Foto: picture alliance / dpa)

Deutschlands größtes Luftdrehkreuz muss den Betrieb am Morgen vorübergehend einstellen. Grund ist die Sichtung einer Drohne. Aus Sicherheitsgründen waren zeitweise keine Starts und Landungen möglich. Die Bundespolizei ermittelt. Der Flugbetrieb läuft wieder an.

Drohnen-Alarm am Frankfurter Flughafen: Nach der Sichtung eines unbemannten Fluggeräts hat der wichtigste deutsche Verkehrsflughafen den Flugbetrieb am Morgen vorübergehend unterbrochen. Aus Sicherheitsgründen waren zunächst keine Starts und Landungen möglich, wie ein Sprecher des Flughafen-Betreibers Fraport bestätigte. Zwischen 7.45 Uhr und 8.18 Uhr ruhte der Betrieb komplett.

Die Vollsperrung am Flughafen ist mittlerweile wieder aufgehoben. Bereits eine Dreiviertelstunde nach der Drohnen-Sichtung konnte der Airport zum normalen Betriebsablauf zurückkehren. Nach dem Verursacher der Störung wird noch gesucht.

Nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizei gab es am frühen Morgen mehrere Hinweise auf eine Drohne im Süden des Geländes. Da das Fluggerät dann aber nicht mehr gesichtet wurde, gab die Bundespolizei in Absprache mit der Flugsicherung den Betrieb um 8.15 Uhr wieder frei. Die Bundespolizei nahm Ermittlungen auf. Unter anderem setzten die Beamten einen Hubschrauber ein, der die Umgebung auf der Suche nach der Drohne abflog. Um welche Art von Drohne es sich dabei gehandelt haben soll, ist noch unklar.

Passagiere saßen fest

*Datenschutz

Auf den Flugverkehr wirkte sich der Drohnen-Alarm nur kurzzeitig aus. Passagiere, die nach Frankfurt reisen oder aus Frankfurt starten wollten, mussten während der Sperrung teilweise in den Flugzeugen ausharren, hieß es. Maschinen, die sich zum Zeitpunkt der Sperrung im Anflug befanden, mussten Warteschleifen drehen oder wurden teils umgeleitet.

Zu einem ähnlichen Vorfall war es am Frankfurter Flughafen bereits im März gekommen. Damals kam es aufgrund der kurzzeitigen Betriebsunterbrechung zu zahlreichen Verspätungen im Flugplan. Sichtungen von Drohnen hatten zuvor bereits an mehreren europäischen Großflughäfen teils umfangreiche Behinderungen im Flugreiseverkehr ausgelöst, unter anderem an den Londoner Airports Heathrow und Gatwick.

Mehr als 150 Behinderungen 2018

Die Deutsche Flugsicherung hat 2018 insgesamt 158 Behinderungen des regulären Luftverkehrs durch Drohnen registriert, etwa 80 Prozent mehr als noch 2017. Im Großraum von Flughäfen seien 125 der Fälle gemeldet worden, erklärte das bundeseigene Unternehmen, das für die Flugverkehrskontrolle in Deutschland zuständig ist. Die meisten Störungen gab es am Flughafen Frankfurt/Main (31), gefolgt von Berlin-Tegel (17), München (14) und Hamburg (12). 2017 waren insgesamt 88 Fälle gemeldet worden.

In Deutschland sind Drohnenflüge über den Start- und Landebereich an Flughäfen verboten - genauso wie über Menschenmengen, Krankenhäusern, Gefängnissen, Behörden, Bundesstraßen oder Bahnanlagen. Dort, wo es erlaubt ist, müssen die Geräte während des Fluges grundsätzlich in Sichtweite bleiben und dürfen nicht höher fliegen als 100 Meter. Ausnahmen gibt es auf Modellflugplätzen.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, mmo/lsc/dpa

Mehr zum Thema