Panorama

Vor Landung in New York Dutzende Fluggäste bei Turbulenzen verletzt

Bange Minuten für die 326 Passagiere an Bord des Turkish-Airline Fluges: Kurz vor der Landung gerät die Boing 777 aus Istanbul in schwere Turbulenzen. Viele Insassen erleiden Prellungen und Schnittwunden. Eine Flugbegleiterin erwischt es besonders schwer.

An Bord eines Turkish-Airlines-Flugs auf dem Weg nach New York sind bei schweren Turbulenzen 30 Menschen verletzt worden. Nach Angaben der Flughafenverwaltung erlitten die Betroffenen bei dem Vorfall Prellungen und Schnittwunden, eine Flugbegleiterin brach sich ein Bein.

118093219.jpg

30 Passagiere erlitten Prellungen und Schnittwunden.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Boeing 777 mit 326 Passagieren und 21 Besatzungsmitgliedern an Bord war von Istanbul nach New York unterwegs, als die Maschine rund 45 Minuten vor der Landung in New York über dem Atlantik in Turbulenzen geriet. Die Maschine konnte schließlich sicher am Flughafen John F. Kennedy landen, die Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht.

Kurz zuvor war eine Maschine der kanadischen Gesellschaft Air Transat am Flughafen Newark bei New York notgelandet, nachdem im Frachtraum Rauch entdeckt worden war. Die Maschine mit 189 Passagieren an Bord war von Montréal nach Fort Lauderdale in Florida unterwegs. Verletzt wurde bei dem Zwischenfall niemand.

Quelle: ntv.de, hny/AFP