Panorama

In Düsseldorf und Berlin E-Scooter-Fahrer bei Unfällen schwer verletzt

bc6187066d5a2e357528c6924063d4cc.jpg

E-Scooter sind noch recht neu im deutschen Straßenbild.

(Foto: dpa)

Erst seit Kurzem sind E-Scooter in Deutschland zugelassen. Zwei Fahrer der elektrischen Tretroller werden nun bei Unfällen in Düsseldorf und Berlin schwer verletzt. In einem Fall fehlt die Betriebserlaubnis für das Fahrzeug.

In Düsseldorf ist ein Mann auf seinem neuen E-Tretroller bei einem Zusammenstoß mit einer Fahrradfahrerin schwer verletzt worden. Der 50-Jährige sei auf einem Radweg entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung unterwegs gewesen, berichtete die Polizei. Vor der Kollision versuchten demnach beide, noch auszuweichen, doch das misslang. Der E-Scooter-Fahrer wurde nach dem Unfall vom Mittwoch ins Krankenhaus gebracht, die Frau erlitt leichte Verletzungen.

Der Mann habe sich sein Fahrzeug erst vor wenigen Tagen angeschafft, berichtete ein Polizeisprecher. Für den Tretroller mit Elektroantrieb habe er weder eine Versicherung noch eine Betriebserlaubnis gehabt. "Die Angaben auf dem Fabrikschild wurden lediglich in chinesischen Schriftzeichen ausgewiesen", so die Polizei. Das Gerät wurde zunächst in Verwahrung genommen.

Der Sprecher wies darauf hin, dass sich Nutzer bei solchen Gefährten um Versicherungen kümmern müssten. Auch sei eine Betriebserlaubnis zwingend, wenn man damit am Straßenverkehr teilnehme. Seit Mitte Juni gibt es für einige E-Scooter-Modelle allgemeine Betriebserlaubnisse durch das Kraftfahrt-Bundesamt.

Auch in Berlin-Mitte wurde derweil die Fahrerin eines E-Scooters bei einem Unfall schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, prallte die Touristin mit einem Lastwagen zusammen. Der 46 Jahre alte Lkw-Fahrer sei bei Grün über die Kreuzung gefahren, als die 26-Jährige aus bislang ungeklärter Ursache von rechts gegen das Fahrzeug stieß. Die Frau stürzte und zog sich einen offenen Bruch am Unterschenkel zu. Sie wurde in eine Klinik gebracht.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, mli/dpa

Mehr zum Thema