Panorama

Uneingeschränkte Empfehlung EMA: "Astrazeneca rettet Leben"

239436369.jpg

Die EMA verteidigt das Astrazeneca-Vakzin.

(Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com)

Der Corona-Impstoff von Astrazeneca steht seit Monaten massiv in der Kritik. Grund genug für die EU, das Vakzin nochmals wissenschaftlich bewerten zu lassen. Doch trotz der sehr seltenen Nebenwirkungen halten die Experten an ihrem überaus positiven Urteil fest.

Die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) bleibt trotz seltener Fälle von schweren Thrombosen bei ihrer positiven Bewertung des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca. In allen Altersgruppen seien die Vorteile einer Impfung mit dem Vakzin höher als die Risiken, teilte die EMA in Amsterdam mit. Sie empfahl, den Impfstoff weiterhin ohne Einschränkungen einzusetzen - und dies auch bei der zweiten Dosis.

"Vaxzevria verhindert wirksam Krankenhausaufenthalte, Einweisungen in die Intensivstationen und Todesfälle aufgrund von Covid-19. Die häufigsten Nebenwirkungen sind in der Regel leicht oder moderat und bessern sich innerhalb weniger Tage", erklärte die Behörde. Allerdings seien in seltenen Fällen Blutgerinnsel mit niedrigen Blutplättchen nach der Impfung aufgetreten.

Eine Analyse habe gezeigt, dass die Fälle von Blutgerinnseln bei Geimpften unter 60 Jahren etwas höher seien als bei Älteren. Ab 60 kämen sie bei einem von 100.000 Geimpften vor, bei 20- bis 29-Jährigen in 1,9 Fällen und in der am meisten gefährdeten Gruppe der 40- bis 49-Jährigen bei 2,1 Fällen von 100.000 Geimpften. "Wir wissen noch nicht, welcher Mechanismus für diese Ereignisse verantwortlich ist", sagte Marco Cavaleri, Leiter der Impfstoff-Strategie bei der EMA.

Nutzen steigt im Alter

"Es zeigte sich, dass der Nutzen der Impfung mit zunehmendem Alter und Infektionsraten zunimmt", erklärte der leitende Datenanalytiker der EMA, Peter Arlett. Doch auch bei den Jüngeren überwögen die Vorzüge. "Der Impfstoff verhindert schwere Krankheiten und rettet Leben."

Die EMA hatte den Nutzen des Vakzins auf Wunsch der EU-Kommission in Zusammenhang mit selten auftretenden Blutgerinnseln untersucht. Bereits Anfang April hatte die Behörde die uneingeschränkte Impfung mit Astrazeneca empfohlen, gleichzeitig aber vorgeschlagen, die sehr seltene, aber manchmal tödliche Form von Blutgerinnseln im Gehirn als "sehr seltene Nebenwirkung" des Vakzins aufzuführen.

Mehrere Länder weltweit - auch in der EU - haben den Einsatz des Impfstoffs wegen Fällen seltener Thrombosen eingeschränkt, Dänemark hat die Verwendung völlig eingestellt. In Deutschland darf das Mittel nur noch bei Menschen ab 60 Jahren uneingeschränkt eingesetzt werden. Zahlreiche Bundesländer haben aber die Impfpriorisierung bei dem Vakzin inzwischen komplett aufgehoben, um zu vermeiden, dass Dosen wegen Akzeptanzproblemen in Teilen der Bevölkerung liegenbleiben.

Nach Angaben der EMA vom Dienstag gab es weltweit 287 Fälle der seltenen Gerinnsel, die mit AstraZeneca in Verbindung gebracht wurden. Bei Biontech/Pfizer waren es demnach 25 Fälle, bei Johnson & Johnson acht Fälle und bei der Moderna-Impfung fünf Fälle.

Quelle: ntv.de, jwu/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.